Der Pro-Kopf-Verbrauch bei Erfrischungsgetränken ist im Corona-Jahr 2020 um 6,7 Liter zurückgegangen. (Foto: Pixabay)
Der Pro-Kopf-Verbrauch bei Erfrischungsgetränken ist im Corona-Jahr 2020 um 6,7 Liter zurückgegangen. (Foto: Pixabay)

Erfrischungsgetränke 2020: Knapp 7 Liter weniger pro Kopf

Die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg) berechnet auf dieser Grundlage einen Pro-Kopf- Verbrauch von 114,7 Litern (2019: 121,4 Liter), das ist ein Rückgang um 5,5 Prozent. Zudem seien kalorienreduzierte und kalorienfreie Produkte weiterhin verstärkt nachgefragt worden. Somit gehe die durchschnittliche Zufuhr von Kalorien über Erfrischungsgetränke im Corona-Jahr 2020 deutlich zurück, teilt die wafg mit.

Das Wegbrechen wichtiger Vertriebskanäle habe sich 2020 auch auf die überwiegend mittelständischen Unternehmen der Branche ausgewirkt, da die bekannt schwierige Situation in Gastronomie und Veranstaltungsbranche nur teilweise über den Einzelhandel kompensiert worden sei. 

wafg_pro-Kopf_Verbrauch_rueckgang

Alkoholfreie Getränke insgesamt rückläufig 2020

Die rückläufige Entwicklung entspreche laut wafg im Wesentlichen der Entwicklung beim Pro-Kopf-Verbrauch bei Alkoholfreien Getränken insgesamt: Erfrischungsgetränke 114,7 Liter (2019: 121,4 Liter), Wässer 132,6 Liter (140,4 Liter), Fruchtsäfte und -nektare: 30,0 Liter (30,5 Liter). //pip

wafg_pro-Kopf_Verbrauch_rueckgang

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.