Der Pro-Kopf-Verbrauch bei Erfrischungsgetränken ist im Corona-Jahr 2020 um 6,7 Liter zurückgegangen. (Foto: Pixabay)
Der Pro-Kopf-Verbrauch bei Erfrischungsgetränken ist im Corona-Jahr 2020 um 6,7 Liter zurückgegangen. (Foto: Pixabay)

Erfrischungsgetränke 2020: Knapp 7 Liter weniger pro Kopf

Die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg) berechnet auf dieser Grundlage einen Pro-Kopf- Verbrauch von 114,7 Litern (2019: 121,4 Liter), das ist ein Rückgang um 5,5 Prozent. Zudem seien kalorienreduzierte und kalorienfreie Produkte weiterhin verstärkt nachgefragt worden. Somit gehe die durchschnittliche Zufuhr von Kalorien über Erfrischungsgetränke im Corona-Jahr 2020 deutlich zurück, teilt die wafg mit.

Das Wegbrechen wichtiger Vertriebskanäle habe sich 2020 auch auf die überwiegend mittelständischen Unternehmen der Branche ausgewirkt, da die bekannt schwierige Situation in Gastronomie und Veranstaltungsbranche nur teilweise über den Einzelhandel kompensiert worden sei. 

wafg_pro-Kopf_Verbrauch_rueckgang

Alkoholfreie Getränke insgesamt rückläufig 2020

Die rückläufige Entwicklung entspreche laut wafg im Wesentlichen der Entwicklung beim Pro-Kopf-Verbrauch bei Alkoholfreien Getränken insgesamt: Erfrischungsgetränke 114,7 Liter (2019: 121,4 Liter), Wässer 132,6 Liter (140,4 Liter), Fruchtsäfte und -nektare: 30,0 Liter (30,5 Liter). //pip

wafg_pro-Kopf_Verbrauch_rueckgang

GZ 20/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Matthias Schu

Dr. Matthias Schu ist E-Food-Experte und geht im Gastkommentar dem Thema D2C auf den Grund. Vor allem die digital wendigen Start-ups und junge Unternehmen tun sich leichter, also alteingesessene Marken und Konzerne. Was kann der stationäre Handel von erfolgreichen D2C-Brands lernen?

Titelthema: Direct to Customer

Direct to Consumer ist gegenwärtig der wichtigste Vertriebstrend. Doch nicht nur die Hersteller gewinnen an neuen Erkenntnissen und verbessern ihre Margen. Auch der stationäre Handel  profitiert.

Aktuelles Interview: Claus Hollinger

"Neue Maßstäbe in der Getränkelogistik" will Claus Hollinger, Vorstand der Edeka Südbayern, mit der Ausweitung des Trinkgut-Konzeptes setzen. Den Start der groß angelegten Getränke-Offensive markierte im September der erste südbayerische Trinkgut-Markt in Ingolstadt.