Im Vergleich zum Rekordjahr 2018 ist der Absatz von Mineralwasser um 13,9 Prozent bzw. 2 Milliarden Liter zurückgegangen. (Foto: Laura Pashkevich - Adobe.Stock.com)
Im Vergleich zum Rekordjahr 2018 ist der Absatz von Mineralwasser um 13,9 Prozent bzw. 2 Milliarden Liter zurückgegangen. (Foto: Laura Pashkevich - Adobe.Stock.com)

Absatz von Mineralwasser sinkt weiter

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) meldet, wurden im Jahr 2021 insgesamt 12,4 Milliarden Liter natürliches Mineralwasser produziert – 6,3 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Oder bildlich gesprochen: rund 34 Millionen 1-Liter-Flaschen pro Tag weniger. Im Vergleich zum Rekordjahr 2018 (14,4 Milliarden Liter) liege der Rückgang gar bei 13,9 Prozent. Die Gründe dafür könnten zum einen die geschlossene Gastronomie während der Corona-Pandemie sein, aber auch die wachsende Konkurrenz durch Wasserfilter und Sprudler.

Mehr als die Hälfte des Mineralwassers, nämlich 58,9 Prozent, enthielt wenig oder keine Kohlensäure. Die Menge der Varianten Medium und Still habe sich in den vergangenen zehn Jahren um 52,6 Prozent von 4,8 auf 7,3 Milliarden Liter gesteigert. Die Produktion von klassischem Sprudel mit hohem Kohlensäuregehalt habe sich dagegen im vergangenen Jahrzehnt um 28,2 Prozent von 7,1 auf 5,1 Millionen Liter vermindert.

Ebenfalls gesunken sei im vergangenen Jahr der Import von Mineralwasser: Er ging um 8,5 Prozent auf 935,4 Millionen Liter zurück. Dominiert habe dabei mit 87,3 Prozent bzw. 816,7 Millionen Litern Mineralwasser ohne Kohlensäure, vornehmlich aus Frankreich (87,8 %). Importiertes Sprudelwasser inklusive Medium komme hingegen meist aus Italien (66,7 Prozent).

Der Export hingegen habe wachsen können und lag 2021 mit einem Plus von 5,0 Prozent bei 323,1 Millionen Litern. Gefragt gewesen sei hier überwiegend Wasser mit Kohlensäure (63,1 %). Wichtigster Abnehmer der Sprudelvariante sowie der Variante ohne Kohlensäure seien die Niederlande (35,6 % bzw. 39,5 %). //Destatis/chs

GZ 13/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 13/2022 (Foto: Marco Kleebauer)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Michel Pepa

Michel Pepa, Deutschland-Chef von Anheuser-Busch InBev, freut sich auf die Veranstaltungssaison: Er betrachtet Bier als das originäre soziale Netzwerk, das integraler Bestandteil der Festivals hierzulande sei. 

Aktuelles Interview: Pia Kollmar

Gerade erst hat die Oettinger Brauerei angekündigt, ihren Standort Gotha bis zum Jahresende teilweise zu schließen. Pia Kollmar, Gesellschafterin und Geschäftsführerin von Oettinger, begründet die Entscheidung in unserem aktuellen Interview und führt aus, welche Folgen daraus auf die Gebinde-Politik und das geplante Wachstum entstehen. 

Titelthema: Festivals

Hier spielt die Musik: Festivals sind für Hersteller eine gute Möglichkeit, ihre Marken und Produkte emotional aufzuladen - und um neue Zielgruppen zu erschließen.