Christian Schätzle studierte Betriebswirtschaftslehre an der FH Berlin und Weinbau & Oenologie an der Hochschule Geisenheim. (Foto: Badischer Winzerkeller)
Christian Schätzle studierte Betriebswirtschaftslehre an der FH Berlin und Weinbau & Oenologie an der Hochschule Geisenheim. (Foto: Badischer Winzerkeller)

Christian Schätzle wird Nachfolger von Eckart Escher

Auf der Herbstversammlung des Badischen Winzerkellers wurde Christian Schätzle als Nachfolger von Eckart Escher und als zweiter hauptamtlicher Vorstand Produktion / Oenologie berufen.

Eigenen Angaben zufolge habe der Aufsichtsrat des Badischen Winzerkellers eine zeitnahe Lösung und Nachfolgeregelung von Eckart Escher gefunden: „Die Entscheidung, Christian Schätzle zum zweiten hauptamtlichen Vorstand mit Wirkung ab diesem September zu bestellen, wurde durch den Aufsichtsrat einstimmig getroffen. Wir sehen darin ein klares Signal zur Etablierung eines starken Vorstandsteams und stellen damit sicher, dass der Badische Winzerkeller zukunftsfähig aufgestellt ist. Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle Eckart Escher für seine hervorragend geleistete Arbeit als ehrenamtlicher Vorstand,“ so Rolf Mauch, Aufsichtsratsvorsitzender des Badischen Winzerkellers.

Der neue Vorstand Christian Schätzle freute sich über das Vertrauen: „Wir ergänzen uns hervorragend. Ich will für unsere Winzerinnen und Winzer die Zukunft mit bewegen und gemeinsam Mittel und Wege finden, für das Auskommen unserer Winzerschaft zu sorgen.“ „Mein Ziel ist es,“ so Christian Schätzle in einer ersten Stellungnahme, „die einzelnen Bereiche des Badischen Winzerkellers nach außen wie nach innen noch stärker zu verbinden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit im Vorstandsteam mit André Weltz“, so Christian Schätzle. //pip

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.