Der Toraphaig Allt Gleann ist ab 16. Juli im Fachhandel erhältlich. (Foto:  Marussia Beverages Germany)
Der Toraphaig Allt Gleann ist ab 16. Juli im Fachhandel erhältlich. (Foto: Marussia Beverages Germany)

Allt Gleann – der zweite Release von Torabhaig

„Mit jedem Release taucht Torabhaig tiefer in die Komplexität des Torfaromas ein, stets mit dem Ziel einen unverkennbaren, ausgewogenen Charakter hervorzubringen – den Well-Tempered Peat, der das Fundament jedes Releases bildet“, so Christoph B. Albietz, Group Brand Ambassador Whisky bei Marussia Beverages. The Legacy Series - Allt Gleann wird traditionell überdurchschnittlich lange in hölzernen Washbacks fermentiert und langsam in großen Kupfer-Brennblasen destilliert. Allt Gleann, der Name des Baches der nahe der Destillerie fließt, dient als entscheidende Wasserquelle in der Herstellung der Torabhaig Single Malt Whiskys.

The Legacy Series - Allt Gleann wird in kleinen Batches aus jeweils maximal 30 Fässern abgefüllt. Bis Ende 2022 sollen so vier Batches erscheinen. Mit 77ppm ist er der bisher rauchigste Torabhaig. Ungefärbt und un-chillfiltered kommt er mit strammen 46 % vol. Alkohol auf die Flasche.

„The Distillery at Torabhaig“ ist die zweite legal betriebene Destillerie auf der malerischen Insel Skye und die erste neue, die seit 190 Jahren dort gebaut wurde. Die Destillerie, die in Torabhaig in mühevoller Kleinarbeit errichtet wurde, ist zweifelsohne ein Kind ihrer Umgebung. Ziel der Restaurierung war es, die Geschichte der ursprünglichen Gemäuer, die aus den Steinen der nahegelegenen Burgruine Camus erbaut wurden, zu bewahren und zu neuem Leben zu erwecken. Das Ergebnis nach vier Jahren Investition ist mehr als eine Brennerei – es ist ein Zuhause mit Geschichte und Tradition.

The Distillery at Torabhaig befindet sich auf der malerischen Insel Skye. (Foto: Marussia Beverages Germany)
The Distillery at Torabhaig befindet sich auf der malerischen Insel Skye. (Foto: Marussia Beverages Germany)
Die neue Generation von Destillateuren

Torabhaig Single Malt Scotch schlägt einen neuen Weg in Sachen Whisky Making auf der Isle of Skye ein. Hinter der Produktion steht ein junges Team aus neun Brewern und Distillern, die alle auf Skye zu Hause sind. „Einige von ihnen waren völlig branchenfremd, brannten jedoch im wahrsten Sinne für die Herstellung eines Premium Whiskys“, so Neil Mathieson, CEO der Mossburn Distillers, dem Unternehmen hinter Torabhaig. „Wir hätten die Leitung einem Destillateurmeister übertragen können. Doch wir wollten die Tradition und das Wissen des Destillierens und Blendens weitergeben und eine neue Generation von Whisky Makern fördern.“

Insgesamt vier Releases mit großem Finale

The Legacy Series verkörpert die Reise der Destillerie von den Anfängen 2017 bis zur „Volljährigkeit“, die für 2028 geplant ist und mit dem Torabhaig 10 Year Old gekrönt werden soll. Es sind vier Abfüllungen in der Serie vorgesehen, die jeweils unterschiedliche Facetten der Produktion und des Reifezyklus illustrieren. Der in Deutschland auf 3.600 Flaschen limitierte erste Release Torabhaig The Legacy Series - 2017, Ende Februar 2021, war bereits nach kürzester Zeit vergriffen. 

Nun folgt der zweite Release Torabhaig The Legacy Series - Allt Gleann, mit 4.800 Flaschen, der wie sein Vorgänger, durch die enorme Nachfrage bereits überzeichnet ist. (UVP 59,99 € / 0,7 Liter, 46 % vol.)

Torabhaig The Legacy Series - Allt Gleann ist ab 16. Juli 2021 im Fachhandel erhältlich.

Weitere Informationen unter www.torabhaig.com und www.marussiabeverages.de

Schlagworte

GZ 21/21

Titelseite Getränke Zeitung (GZ-Layout)

Themen der Ausgabe

Ziemlich beste Partner

Eine besondere Kooperation: Wie der Franken Brunnen und der Getränkefachgroßhändler Heurich gemeinsam eine Mineralwassermarke für die Region entwickelt haben.

Aktuelles Interview: Udo Münz und Franz Demattio

Franz Demattio und Udo Münz, Geschäftsführer der Verbundgruppen Gefako und Gedig, erläutern, wie der aktuelle Stand nach der Gesellschafterversammlung im Juli ist.

Privatbrauerei Maisel: "Es ist pure Passion"

Jeff Maisel erzählt im GZ-Gespräch, wie er seine Brauerei in über 20 Jahren aufgestellt hat und was die Gründe sind, dass das gesamte Unternehmen die Pandemie gut überstanden hat.