Rüdiger Behn, Geschäftsführer des Spirituosenherstellers Waldemar Behn, zieht zum Jahresende eine positive Bilanz. (Foto: Behn)
Rüdiger Behn, Geschäftsführer des Spirituosenherstellers Waldemar Behn, zieht zum Jahresende eine positive Bilanz. (Foto: Behn)

Behn zieht positive Bilanz

Dank Marken-Neueinführungen, limitierter Editionen bestehender Marken und der Erschließung neuer Märkte sowie dem Festhalten an den Unternehmenswerten hat das Familienunternehmen nach eigenen Angaben "die herausfordernde Zeit erfolgreich gemeistert".

Die Zwangs-Schließungen der Gastronomie, der Wegfall von Großveranstaltungen und der Einbruch des Duty-Free-Markts sind, wie bei allen anderen Unternehmen in der Branche, auch an WALDEMAR BEHN nicht spurlos vorbeigegangen. Doch das Familienunternehmen steuerte eigenen Angaben zufolge rechtzeitig mit limitierten Editionen und Marken-Neueinführungen (Andalö The Basil) gegen.

 

Ausblick auf 2022

Die Entwicklungen der Pandemie werden auch Sicht von Behn auch im neuen Jahr deutlich spürbar sein: „Fast alle Rohstoffe und die aus ihnen entstehenden Produkte sind derzeit nicht in ausreichender Menge verfügbar. Entsprechend verlängern sich Lieferzeiten und Preise für Materialien und Frachten erhöhen sich in einem Ausmaß, wie ich es in den letzten 37 Jahren nicht erlebt habe“, so Rüdiger Behn über die aktuelle Marktsituation. „Kein Unternehmen kann diese Preisentwicklung ‚wegdrücken‘. Die Preise werden daher auch in unserer Branche durchweg steigen.“

Rüdiger Behn hat folgende Trends für die Zukunft ausgemacht: „Generell beobachten wir, dass weniger, aber dafür hochwertigere Spirituosen getrunken werden, Verbraucherinnen und Verbrauchern auf Qualität statt Quantität setzen. Besondere Genussanlässe, wie Geburtstage, Hochzeiten oder Schulabschlüsse, werden durch Spirituosen begleitet und durch Marken emotional aufgeladen. Dadurch steigt auch die Bereitschaft, mal einen Euro mehr auszugeben. Sich in der Pandemie zu Hause was Besonderes zu gönnen, bestätigen auch Mitbewerber“, so Behn. Ein Trend, der sich seit einigen Jahren abzeichnet und auch im neuen Jahr nicht an Bedeutung verlieren werde, sei die wachsende Nachfrage nach lokalen Spirituosen, die Geschichten aus der Region erzählen können.

In Bezug auf den Spirituosenmarkt ist sich der Branchenkenner und Unternehmer Rüdiger Behn mit Blick auf die nahe Zukunft sicher: „Der Spirituosenmarkt ist vielfach rational nicht zu fassen und somit immer gut für Überraschungen. Wir haben viele Ideen in unseren Köpfen und einige dieser Ideen sind gerade in der Entwicklungspipeline.“ //pip

Schlagworte

GZ 01/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 01-02/2022 (Fotomontage: Patrick Rubik)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Peter Kreuz

"Mythos und Realität": Sind Unternehmen fit für 2022, fragt Dr. Peter Kreuz, Unternehmer, Spiegel-Bestsellerautor und Gründer der Initiative Rebels at Work. Die Realität zeige oft ein anderes Bild: einen ausgeprägten Hang zum Festhalten am Althergebrachten. Wer Zweifel habe, dem können die folgenden Fragen im Gastkommentar zur ehrlichen Standortbestimmung helfen.

Aktuelles Interview: Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel

"Die Hefe streicheln": Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel, im GZ-Interview über die Initiative und das Siegel „Bayerische Edelreifung“, mit der Erdinger, Schneider und Maisel die Besonderheit des zweifach gereiften bayerischen Weißbieres herausstellen wollen.

Großer Branchenausblick auf 2022

"Das Prinzip Hoffnung": Die Stimmung innerhalb der Getränkebranche ist im dritten Coronajahr vorsichtig optimistisch. Viele Entscheider hoffen, dass Omikron der Anfang vom Ende der Pandemie wird. Hohe Kosten, Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind die Herausforderungen im Jahr 2022. Premium, Getränkeabholmärkte und Quick-Commerce treiben weiterhin den Markt.