VDP unfreiwillig bei Lidl

Donnerstag, 15. September 2016 - 16:15
Handel
Weinhandel
Lidl scheint die Weine hinter dem Rücken der Winzer über den Münchner Bio-Spezialisten Vinaturel bezogen zu haben. (Foto: mitifoto/Fotolia.com)
In Lidls Newsletter-Aktion "Heimische Weine" fanden sich Weine der Weingüter Christmann, Rebholz und Wittmann – zu durchaus handelsüblichen Konditionen, aber dennoch zur Überraschung der Winzer, die keine Weine an Lidl geliefert hatten.
 
Wie auf Jens Priewes Seite weinkenner.de berichtet wurde, standen in der Online-Aktion neben anderen VDP-Weingütern Wittmans 2014er Großes Gewächs aus dem Westhofener Kirchspiel, Christmanns 2015er Riesling Gutswein und von Rebholz ein Rosé aus 2013. Lidl scheint die Weine hinter dem Rücken der Winzer über den Münchner Bio-Spezialisten Vinaturel bezogen zu haben.
 
VDP-Präsident Steffen Christmann gab gegenüber WEINWIRTSCHAFT an, sehr verärgert über die Aktion zu sein. Er sehe keinen Sinn darin, mit Lidl oder anderen Discountern zusammenzuarbeiten. Sein Familienweingut mit einem Jahresabsatz von 130.000 Flaschen sei nicht auf die Vertriebsschiene Discount angewiesen, zumal der Erfolg in anderen Vertriebswegen dadurch geschädigt werden könne. Christmann war daher auch sehr bemüht, seine Weine schnell von der Lidl-Homepage verschwinden zu lassen.
 
Die hinter der Aktion stehenden Mengen scheinen sehr klein zu sein. Vermutet werden Mengen von 12 Flaschen der Großen Gewächse, und auch bei Christmanns Gutsriesling soll die Menge sehr gering gewesen sein. Das bestätigte auch Vinaturel-Geschäftsführer Jürgen Franke, der davon sprach, dass es sich um Mindermengen handele, die "durchgerutscht" seien. Es habe sich um keine geplante Aktion gehalten, und es sei auch keine strategische Entscheidung für einen neuen Absatzweg. Vinaturel setze weiterhin darauf, Fachhandel und Spitzengastronomie mit hochwertigen Bioweinen zu versorgen. cg

Anzeige