Werksausbau bei Coca-Cola in Karlsruhe: Große Maschinenteile einer weiteren Produktionslinie werden in die Werkshalle eingebracht. (Foto: Uli Deck/ Coca-Cola)
Werksausbau bei Coca-Cola in Karlsruhe: Große Maschinenteile einer weiteren Produktionslinie werden in die Werkshalle eingebracht. (Foto: Uli Deck/ Coca-Cola)

Coca-Cola baut Werk in Karlsruhe aus

Coca-Cola European Partners Deutschland (CCEP DE) wird zukünftig mehr Getränke in Karlsruhe abfüllen. Dafür baut der Getränkehersteller das Neureuter Werk deutlich aus: in der Produktion, den produktionsnahen Versorgungsbereichen und in der Logistik.

Coca-Cola Deutschland investiere hierfür 15 Millionen Euro und schaffe insgesamt 60 neue Stellen. Erste Meilensteine seien bereits erreicht: Die größten Maschinen der PET-Abfüllanlage seien am Donnerstagvormittag eingetroffen. Zusätzlich seien die Produktionszeiten an der bestehenden Abfüllanlage für Dosen deutlich erweitert worden. Bis Ende des Jahres solle der Ausbau weitgehend abgeschlossen sein.

Investition in die Zukunft

„Für unser Werk ist der Ausbau ein positives Signal für die Zukunft und eine der größten Investitionen in unserer 40-jährigen Geschichte“, sagt Andreas Dederer, Betriebsleiter von Coca-Cola im Gewerbegebiet „Kleines Bruch“. In Karlsruhe hatte Coca-Cola nach eigenen Angaben zuletzt 2015 erheblich investiert: in eine neue Abfüllanlage für Dosen. Der nun anstehende Ausbau des Werkes und der Aufbau der PET-Linie sei deshalb so herausfordernd, weil er im laufenden Betrieb stattfindet: „Wir verändern 75 Prozent unserer gesamten Fläche, ohne den Betriebsablauf zu unterbrechen. Das ist eine immense Leistung“, sagt Dederer. Die größten Einzelkomponenten der Produktionslinie für 1,25-Liter-PET-Einwegpfandflaschen seien bereits am Mittwoch vom Standort in Liederbach nach Karlsruhe transportiert worden, weil dort die Ausbau- und Wachstumsmöglichkeiten gefehlt hätten.

Zusätzliche Stellen für Abfüllung

Die PET-Abfüllanlage solle bis Ende des Jahres ihren Betrieb aufnehmen und pro Stunde bis zu 36.000 Flaschen abfüllen – mit Getränken wie Coca-Cola, Fanta, Sprite und ihren zuckerfreien Varianten. Für den Betrieb der neuen Produktionslinie sollen am Standort Karlsruhe ab September 35 Stellen aufgebaut werden: 26 in der Produktion, sieben im Lager sowie zwei in weiteren Bereichen. Seit dem 30. Mai 2021 habe Coca-Cola Deutschland außerdem die Produktionszeiten in der Dosenabfüllung ausgeweitet: Dafür seien bereits 25 zusätzliche Stellen geschaffen worden – in der Produktion, Instandhaltung, Qualitätssicherung und im Lager. Hintergrund für den Ausbau des Produktionsvolumens sei die steigende Nachfrage nach Getränken in Dosen. //lhw  

Schlagworte

GZ 15-16/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Markus Wolff

Dass Poolgebinde derzeit wieder verstärkt im Fokus stehen, weiß Markus Wolff, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft Deutscher Brunnen (GDB), nur zu gut. Welche relevanten Entwicklungen dafür verantwortlich und wie wichtig Pools für eine nachhaltige Zukunft sind, lesen Sie im Gastkommentar auf Seite 2.

Aktuelles Interview: Rainer Geins

„Gute Wachstumsmöglichkeiten“ sieht Rainer Geins, Geschäftsführer von Getränke Geins, im Interview über die aktuellen Krisen und die Einstellung von David Messineo als Einkaufsleiter & Category Manager Wein, Sekt und Spirituose.

Titelthema: Bierpools

Pools im Wartemodus: Um beide Bierpools, GeMeMa und MPB, ist es ruhig geworden. Hinter den Kulissen wird jedoch kräftig an Kriterien und neuen Mitgliedern gearbeitet.