Die Brauereiwirtschaft leidet auch weiterhin September unter den Folgen der Corona-Pandemie - trotz Wiedereröffnung der Gastronomie. (Foto: Pixabay)
Die Brauereiwirtschaft leidet auch weiterhin September unter den Folgen der Corona-Pandemie - trotz Wiedereröffnung der Gastronomie. (Foto: Pixabay)

Bier weiterhin im Absatztal

Wie das Statistische Bundesamtes (Destatis) mitteilt, setzt sich der Abschwung beim Bierabsatz auch im September weiter fort. Demnach haben die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager rund 7,4 Millionen Hektoliter (ohne Bier mit =/> 0,5% vol. und Malztrunk) abgesetzt, was einem Minus von 3,6 Prozent bzw. 279.000 Hektoliter gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Betrachtet man Januar bis August, so ist ein Verlust von etwa 2,6 Millionen Hektolitern (-3,9 Prozent) aufgelaufen.

Der steuerpflichtige Absatz ging im September um 5,3 Prozent auf 6,02 Millionen Hektoliter zurück. Im Vergleich zu den ersten 9 Monaten des vergangenen Jahres wurde 5,4 Prozent bzw. 3,04 Millionen Hektoliter weniger Bier abgesetzt.

Das Tief bei den beliebten Biermischungen hielt mit -3,3 Prozent auf 329.538 Hektoliter weiterhin an, wenn auch lange nicht so stark wie im August (-25,1 Prozent). Von Januar bis September stagnierte das Segment mehr oder weniger mit einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Probleme der Brauer haben sich manifestiert: Die Folge von Abstandsregelungen, Personalengpässen, verschiedenen G-Regelungen sowie der erneuten Absage vieler Veranstaltungen hat auch das eher durchwachsenen Wetter im September nicht zur Erholung beigetragen, bekunden Brauerei-Experten. 

Die  Ausfuhren (EU- und Drittländer) im September stiegen hingegen prozentual zum Vormonat August um 4,1 Prozent auf rund 1,41 Millionen Hektoliter an. Kumuliert steht ein Plus von 3,4 Prozent bzw. um rund 413.000 Hektoliter im Vergleich zum Vorjahr. //pip

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.