Bootlebooks erweitert das digitale Angebot aus (Foto: Bottlebooks).
Bootlebooks erweitert das digitale Angebot aus (Foto: Bottlebooks).

Daten digital auf einen Blick

Die durch die Pandemie ausgefallenen Mega-Events der Branche, wie die ProWein oder auch die VieVienum, treffen zahlreiche Akteure. Auch der Wein-Datenbank-Anbieter Bottlebooks blieb nicht verschont, war doch etwa eine Kooperation mit der Messe Düsseldorf geplant, bei der alle Ausstellerdaten während der Messe auf einen Klick digital und mobil abrufbar gemacht werden sollten.

»2020 war ein herausforderndes Jahr für uns«, resümiert so auch der Bottlebooks-CEO Jonathan Harclerode. Doch gerade wegen ausgefallener Events wird die Digitalisierung immer wichtiger – Bootlebooks will hier ansetzen und hat sich zu einem sogenannten PIM-System (Produktions-Informations-Management) für Weine und Spirituosen weiterentwickelt, wie das Unternehmen meldet. 

Zahlreiche Vorteile sollen sich für die Branchenakteure ergeben. So können Produzenten »kostengünstig und zentral«, also auf einem Portal, ihre Daten pflegen, auf Wunsch mehrsprachig. Großhändler und Importeure können relevante Daten in bestehende System integrieren, und ihren Partnern zugänglich machen. So kann etwa auch jeder Einzelhändler digitale Beratungsseiten aus der Datenbank generieren oder auch Druckvorlagen für Kataloge erstellen. 

Auch Verbänden sollen die Daten zur Verfügung stehen, die sie für Promotion-Aktionen nutzen können. Die Vereinigungen  Chianti Classico und Wines of Spain sind demnach bereits an Bord, ebenso die Pfalzwein, aus dem internationalen Raum wurde Wines of New Zealand als Partner gewonnen.

Die Messe-Kooperationen bleiben ebenfalls wichtiger Bestandteil. So sollen Besucher bei künftigen Events über »digitale Filter punktgenauen Zugang zu den gesuchten Weinen« erhalten. Die London Wine Trade, die vom 17. bis 19. Mai stattfinden soll, wird so etwa zu 100 Prozent digital mit Bottlebooks durchgeführt. 

»In Deutschland stehen die Zeichen auf Wachstum«, sagt Wolfgang Klages, Head of Business Development, »nicht nur mit den tollen Neukunden, die wir mit der Pfalzwein e.V. und Weinkontor Freund gefunden haben, sondern auch mit sehr spannenden Einzelhandelsprojekten, die wir in diesem Jahr ausrollen werden. Wenn der Content einmal digital vorliegt, wird es für alle Beteiligten leichter, in der digitalen Welt sichtbarerer zu werden. Auch ohne besondere Affinität zur Informationstechnologie«, ist sich der Verantwortliche für den deutschen Markt sicher. red