Vor dem Hintergrund der Ergebnisentwicklung in 2020/21 und der positiven Aussichten für das Geschäftsjahr 2021/22 werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividende von 0,50 Euro pro Aktie auszuschütten. (Foto: Schloss Wachenheim)
Vor dem Hintergrund der Ergebnisentwicklung in 2020/21 und der positiven Aussichten für das Geschäftsjahr 2021/22 werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividende von 0,50 Euro pro Aktie auszuschütten. (Foto: Schloss Wachenheim)

Schloss Wachenheim zieht erfolgreich Bilanz

Der Sekt- und Schaumweinhersteller Schloss Wachenheim blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020/21 zurück, das am 30. Juni 2021 endete. 

So erzielte die Unternehmensgruppe nach eigenen Angaben Umsatzerlöse von insgesamt 354,6 Millionen Euro, was gegenüber dem Vorjahr (EUR 338,2 Euro) einer Steigerung um 4,8 Prozent entspricht. Die Anzahl der verkauften Flaschen – umgerechnet in durchschnittliche 1/1-Flaschen – lag konzernweit mit insgesamt 220,2 Millionen leicht über dem Vorjahresniveau (214,0 Millionen).

Das operative Ergebnis (EBIT) des Geschäftsjahres 2020/21 beläuft laut sich laut Schloss Wachenheim sich auf 24,4 Millionen Euro, was gegenüber dem Vorjahr (19,0 Millionen Euro) eine Steigerung von rund 29 Prozent bedeutet. Der Konzernjahresüberschuss liegt bei 17,7 Millionen Euro nach 13,0 Millionen Euro im Vorjahr; das Ergebnis pro Aktie bei ist auf 1,32 (Vorjahr 0,96 Euro) gestiegen. 

„Damit hat unser Geschäftsmodell auch im Jahr 2020/21 – trotz erneuter Belastungen durch die Corona-Pandemie – seine Stärke einmal mehr unter Beweis gestellt: Mit drei Teilkonzernen, die operativ weitgehend dezentral gesteuert werden, und die mit ihren Marken und Produkten fest auf ihren jeweiligen Märkten etabliert sind“, zieht Oliver Gloden, Vorstandssprecher der Schloss Wachenheim AG, erfolgreich Bilanz. //pip

Schlagworte

GZ 21/21

Titelseite Getränke Zeitung (GZ-Layout)

Themen der Ausgabe

Ziemlich beste Partner

Eine besondere Kooperation: Wie der Franken Brunnen und der Getränkefachgroßhändler Heurich gemeinsam eine Mineralwassermarke für die Region entwickelt haben.

Aktuelles Interview: Udo Münz und Franz Demattio

Franz Demattio und Udo Münz, Geschäftsführer der Verbundgruppen Gefako und Gedig, erläutern, wie der aktuelle Stand nach der Gesellschafterversammlung im Juli ist.

Privatbrauerei Maisel: "Es ist pure Passion"

Jeff Maisel erzählt im GZ-Gespräch, wie er seine Brauerei in über 20 Jahren aufgestellt hat und was die Gründe sind, dass das gesamte Unternehmen die Pandemie gut überstanden hat.