Gregor Lex soll bei der Geva insbesondere den Finanzbereich optimieren helfen. (Foto: Geva)
Gregor Lex soll bei der Geva insbesondere den Finanzbereich optimieren helfen. (Foto: Geva)

Geva: Lex löst Küster ab

Gregor Lex ist im Juni 2022 in die Geschäftsführung der Geva eingetreten. Der 49-Jährige soll auf die langjährige zweite Geschäftsführerin, Irmgard Küster, folgen, die das Unternehmen nach Auslaufen ihres aktuellen Vertrages auf eigenen Wunsch zum Sommer hin verlassen wird.

Lex verantwortet nach Angaben des Getränkedienstleisters damit künftig die Aufgabengebiete „Finanzen, Personal und IT“, während Andreas Vogel als Sprecher der Geva-Geschäftsführung unverändert für die Bereiche Marketing und Vertrieb verantwortlich zeichnet.

„Dem Bereich Finanzen kommt insbesondere in Anbetracht der Auswirkungen der aktuellen Krisensituation rund um die Corona-Pandemie und den Ukraine-Krieg eine besondere Bedeutung zu. Deshalb freue ich mich, dass wir mit Gregor Lex einen ausgewiesenen Experten für unsere Geschäftsführung gewinnen konnten, der zudem auch bereits über Branchenerfahrung verfügt. Ich bin mir sicher, dass es Andreas Vogel und Gregor Lex gemeinsam gelingen wird, die richtigen Impulse zu setzen, um wieder an den erfolgreichen Vor-Corona-Wachstumskurs des Unternehmens anzuknüpfen“, sagt Holger Penndorf, Aufsichtsratsvorsitzender der Geva.

Nach Stationen bei der Deutschen Telekom, der Warsteiner Haus Cramer Gruppe, dem Wolff & Müller Konzern und der Rehms Building Technology, war der Diplom-Kaufmann zuletzt Gesamtverantwortlicher für den Finanz- und IT-Bereich beim Briefdienstleister dvs - Deutscher Versand Service GmbH (vormals Postcon National).

Die Food and Beverage Service Gesellschaft, ein Joint Venture von Transgourmet und der Oetker-Gruppe, hält ist seit Juni 2019 mit 51 Prozent als Mehrheitsgesellschafter an der Geva beteiligt.//pip

Schlagworte

GZ 24/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Peter Laux

Peter Laux, Managing Director der Messer Industriegase GmbH, erklärt, wie das Unternehmen durch alternative Verfahren unabhängiger von der Düngemittelproduktion werden will. 

Aktuelles Interview: Raymond Sahm

Raymond Sahm, geschäftsführender Gesellschafter von Rastal, sieht sein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dank einer neuen betriebswirtschaftlichen Grundlage und erheblichen Innovationen im digitalen Bereich sieht er Rastal für die Zukunft gut aufgestellt.

Titelthema: Stand CO2-Mangel

Nicht sehr prickelnd: CO2 ist weiterhin ein rares Gut. Einzig eine Erhöhung der Düngemittelproduktion scheint die Lage kitten zu können. Die EU ist dran.