Wachstum in Italien

Donnerstag, 7. Dezember 2017 - 11:00
Hersteller
Wein
Präsident Renzo Bighignoli wurde von den Mitgliedern im Amt bestätigt

Die Winzergenossenschaft Cantina Valpolicella Negrar stellte Anfang Dezember ihre Bilanz vor und bestätigte zudem den Präsidenten Renzo Bighignoli sowie seinen Vize Gianmichele Giacopuzzi im Amt.

Im Geschäftsjahr 2016/2017 konnte die Kellerei ein Plus von 8,56 Prozent erwirtschaften und kam somit auf einen konsolidierten Umsatz von knapp 38,12 Mill. Euro. Der Zuwachs ist überraschenderweise dem italienischen Markt zu verdanken. Im heimischen LEH konnten 16 und im Horeca-Kanal 3 Prozent zugelegt werden.

Die Exportquote liegt bei 59 Prozent. Von den 34 ausländischen Märkten, die von der Cantina Valpolicella Negrar bedient werden, sind Deutschland, Dänemark, Großbritannien und Schweden  die Hauptabnehmer. »2018 wollen wir unsere Präsenz in Deutschland, unserem bedeutendsten internationalen Markt, stärken und uns auf den Export unserer Toplinie Domìni Veneti konzentrieren. Mit großem Interesse blicken wir auch auf Japan und China, Märkte mit einem hohem Entwicklungspotential, vor allem in China«, erklärt Daniele Accordini, Generaldirektor und Önologe der Kellerei. 

Im vergangenen Geschäftsjahr investierte der Betrieb über 2,3 Mill. Euro, unter anderem in die Konstruktion eines Untergeschosses auf 2.700 Quadratmetern sowie in je fünf Hektar Rebfläche und Wald. Innerhalb der nächsten Amtszeit will der Verwaltungsrat den Neubau hinter dem Kellereigebäude fertig stellen. vc

Anzeige