Eigener Weinberg statt Rebstockpatenschaft

Donnerstag, 21. Juni 2018 - 16:00
Hersteller
Wein
Ein eigener Weinberg ist für viele Weinliebhaber ein Traum

Wer schon immer von einem eigenen Weinberg geträumt hat und 40–50.000 Euro Kapital zur Verfügung hat, ist der ideale Kunde für Mein Weinberg. Hinter Mein Weinberg steht die Azienda Agricola Contrada Palui und die beiden Unternehmer Hans Karl Pichler aus Meran sowie Christian Drewes aus Berlin. Sie offerieren Weinbergsflächen in den Gebieten des Amarone und des Lugana. 

Kaufinteressenten können Flächen ab 1.000 qm für 41.000 Euro in Lugana und 48.000 Euro in Valpolicella erwerben und verpachten diese an das Weingut zurück. Dadurch soll der Besitzer vom administrativen Aufwand der Weinbereitung befreit werden. Zudem übernimmt das Weingut sämtliche Weinbergs- und Kellerarbeiten. Als Pachtzins erhält der Investor 54 Flaschen Wein aus seinem Weinberg. Nach Angaben der Verkäufer entspricht das einer Verzinsung von 1,3 Prozent auf das eingesetzte Kapital. Laufende Kosten sollen keine entstehen, die Kosten der Bewirtschaftung würden durch die Trauben gedeckt. 

Die Weinbergsbesitzer sollen sich auch in die Weinbergsarbeit einbringen können und über eine Webcam sowie Protokolle darüber informiert werden, was mit ihren Reben passiert. »Rebstock-Patenschaften und ähnliches gibt es schon länger. Wir haben diese Grundidee aufgegriffen und deutlich weiterentwickelt, denn unsere Kunden besitzen den Weinberg tatsächlich«, erläutert Christoph Drewes, der von Berlin aus die Besitzer betreut.  cg

Anzeige