Die Rioja verkauft 2018 weniger Wein

Montag, 11. Februar 2019 - 15:00
Handel
Weinhandel
Rioja mit weniger Umsatz im Jahr 2018

Spaniens wichtigstes Anbaugebiet hat 2018 weniger Weinvolumen und Flaschen im Umlauf gebracht. Die spanische Nachrichtenagentur Efe berichtete am Montag von 263,33 Mill. Litern und 360 Mill. Flaschen für das vergangene Jahr. Das entspricht insgesamt einem Rückgang von 7,35 Prozent im Vergleich zu 2017.

In allen relevanten Märkten haben die Rioja-Produzenten Verluste gespürt. Angeführt vom Binnenmarkt, wo 166,88 Mill. Liter und damit 5,12 Prozent weniger Crianzas, Reservas und Gran Reservas verkauft wurden. Auch in den zwei wichtigsten Absatzländern Großbritannien und Deutschland gingen die Absätze um 16,11 Prozent bzw. 15,51 Prozent zurück, was einer Menge von 29,8 Mill. Litern, bzw. 13,9 Mill. Litern entspricht. Insgesamt verkaufte die Rioja im Ausland 96,45 Mill. Liter, oder  11 Prozent weniger als im Vorjahr.

Sorge um einen No-Deal-Brexit

Trotz der schlechten Zahlen bestellen und trinken spanische Weinliebhaber nach wie vor am liebsten Rioja. Der Präsident der DOCa, Fernando Salamero, sagte der spanischen Nachrichtenagentur Efe: »Wir genießen nach wie vor eine große Treue beim Konsumenten, obwohl die Zahlen besorgniserregend sind und wir uns erneut darüber Gedanken machen müssen, wie wir besonders junge Konsumenten ansprechen wollen.«

Zu den Sorgen um die jungen Konsumenten kommen weitere mögliche Herausforderungen hinzu: Mit Blick auf den Brexit gehen die Rioja-Erzeuger, die im vergangenen Jahr gut 468,6 Mill. kg Trauben geerntet hatten, von einem No-Deal-Brexit aus. mz

Anzeige