Edeka-Verbund erwirbt Albi

Dienstag, 19. Dezember 2017 - 9:15
Hersteller
Alkoholfrei
Mit dem Erwerb von Albi will Edeka-Chef Markus Mosa das Saftgeschäft des Konzerns weiter ausbauen (Foto: Edeka).

Der Edeka-Verbund übernimmt den Fruchtsafthersteller albi mit Sitz in Berghülen, Alb-Donau-Kreis. Mit der Akquisition wolle man sein Engagement im Segment hochwertiger Fruchtsäfte stärken, heißt es aus Hamburg. 

„Das Qualitätskonzept der Marke albi hat uns überzeugt“, so Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der Edeka AG. „Wir freuen uns, die starke Marke albi im ­genossenschaftlichen Edeka-Verbund zukunftsfähig ausbauen zu können.“ Auch für weitere Marken und Handelsmarken könnten die neu erworbenen Produktionskapazitäten genutzt werden. Dies werde in den kommenden Wochen umfangreich geprüft. 

Mit der Übernahme optimiert der Verbund seine deutschlandweite Fruchtsaft-Logistik. Über das Tochterunternehmen Sonnländer verfügt Edeka bereits über moderne Abfüllbetriebe in Rostock sowie in Rötha bei Leipzig. Hier wird seit 2012 ein breites Fruchtsaftsortiment für Edeka und Netto produziert.

Anzeige