Im Sommer 1871, der Deutsch-Französische Krieg war gerade beendet, versammelten sich in Dresden rund 1.000 Brauer. Sie hatten ein Ziel: einen starken Verband zu gründen. So entstand der Deutsche Brauer-Bund. (Foto: DBB)
Im Sommer 1871, der Deutsch-Französische Krieg war gerade beendet, versammelten sich in Dresden rund 1.000 Brauer. Sie hatten ein Ziel: einen starken Verband zu gründen. So entstand der Deutsche Brauer-Bund. (Foto: DBB)

Der Deutsche Brauer-Bund feiert 150. Geburtstag

Zum Jubiläum des Deutschen Brauer-Bundes gibt der Verband in Kooperation mit der dfv Mediengruppe Frankfurt/Main in einer limitierten Auflage eine umfangreiche Chronik heraus, die auf die wechselvolle Geschichte des DBB zurückblickt.

Vor 150 Jahren wurde der Deutsche Brauer-Bund e.V. gegründet. Der Dachverband der deutschen Brauwirtschaft ist eigenen Angaben zufolge damit einer der ältesten Verbände der Republik. Zu seinen Mitgliedern zählen kleine, mittlere und große Familienbetriebe mit zum Teil jahrhundertelanger Geschichte ebenso wie weltbekannte Braugruppen und junge Craftbrauer.

Verfasst hat das Jubiläumsbuch der Autor und Journalist Markus Raupach, Gründer der Deutschen Bierakademie in Bamberg. Das mit zahlreichen historischen Bildern illustrierte Werk beleuchtet auf 210 Seiten nicht nur die Geschichte des Verbandes, sondern auch der Bierkultur in Deutschland. Grußworte bekannter Persönlichkeiten, darunter Angela Merkel, Armin Laschet, Olaf Scholz und viele andere, runden das Werk ab. //pip

 

Schlagworte

GZ 21/21

Titelseite Getränke Zeitung (GZ-Layout)

Themen der Ausgabe

Ziemlich beste Partner

Eine besondere Kooperation: Wie der Franken Brunnen und der Getränkefachgroßhändler Heurich gemeinsam eine Mineralwassermarke für die Region entwickelt haben.

Aktuelles Interview: Udo Münz und Franz Demattio

Franz Demattio und Udo Münz, Geschäftsführer der Verbundgruppen Gefako und Gedig, erläutern, wie der aktuelle Stand nach der Gesellschafterversammlung im Juli ist.

Privatbrauerei Maisel: "Es ist pure Passion"

Jeff Maisel erzählt im GZ-Gespräch, wie er seine Brauerei in über 20 Jahren aufgestellt hat und was die Gründe sind, dass das gesamte Unternehmen die Pandemie gut überstanden hat.