Horst Hillesheim verlässt das Unternehmen nach mehr als 24 Jahren, um sich künftig neuen Aufgaben zu widmen. (Foto: Schloss Wachenheim)
Horst Hillesheim verlässt das Unternehmen nach mehr als 24 Jahren, um sich künftig neuen Aufgaben zu widmen. (Foto: Schloss Wachenheim)

Wachenheim und Hillesheim gehen getrennte Wege

Horst Hillesheim scheidet aus dem Vorstand von Schloss Wachenheim aus. Beide Seiten seien in bestem Einvernehmen übereingekommen, sich zum 31. Juli zu trennen. Hillesheim werde sich neuen beruflichen Aufgaben stellen, heißt es von Unternehmensseite.

Horst Hillesheim ist seit 24 Jahren in verschiedenen, überwiegend leitenden Positionen für die Unternehmensgruppe tätig und seit Juli 2016 Mitglied des Vorstands. Der Aufsichtsrat spreche Herrn Hillesheim seinen Dank für seine Tätigkeit im Vorstand aus, mit der er maßgeblich dazu beigetragen habe, das Unternehmen in herausforderndem Marktumfeld entscheidend weiterzuentwickeln, teilt der Wein- und Schaumweinhersteller mit.

Hervorzuheben sei laut Schloss Wachenheim dabei der Aufbau der Weinhandelsaktivitäten in Deutschland nach der Akquisition von Rindchen’s Weinkontor 2017 und der Vino Weinhandels GmbH 2019 sowie die vertriebliche Integration der Marke Eisberg 2021. Die Aufgaben von Horst Hillesheim sollen zukünftig von den anderen Mitgliedern des Vorstands, Oliver Gloden und Boris Schlimbach, übernommen werden. //pip

Schlagworte

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.