Ausgabe 01/2023

Erhältlich ab 09.11.2022: Pinot-Pioniere Paul und Sebastian Fürst // Einblick ins Priorat // Gourmet-Adressen in Berlin und weitere Themen
Ausgabe 01/2023

Themen der Ausgabe

Aus dem Ei gepellt

Minimalistisch und dennoch ein absoluter Hingucker: Steak mit gebeiztem Eigelb. Liebhaber außergewöhnlicher Kreationen sollten dieses Rezept unbedingt ausprobieren. Dazu kombiniert Sommelière Ilona Scholl einen Lemberger aus dem Hause Aldinger und macht die Ei-Steak-Komposition perfekt. » Zu Rezept und Weintipp

Fürstlicher Besuch

Paul und Sebastian Fürst vom Weingut Fürst aus Franken stehen für pure, elegante Burgunder und charakterstarke Rieslinge. Mit dem Ziel, die Herkunft der einzelnen Weine mit Präzision zum Vorschein zu bringen, produzieren sie einzigartige Gewächse mit Weltruhm. WEINWELT-Chefredakteurin Ilka Lindemann hat die beiden Winzer während der Weinlese besucht und hinter die Kulissen geschaut.

Klein, aber oho!

Vom traditionellen Chasselas bis hin zur innovativen Piwi-Sorte Divico, gibt es in den Weinregionen der Schweiz eine unglaubliche Anzahl unterschiedlichster Rebsorten zu entdecken. Wir haben uns auf eine vinophile Rundreise durch die Deutschschweiz, das Wallis und das Waadtland begeben und waren beeindruckt von der spannenden Vielfalt, die in dem kleinen Weinland steckt.  

Hauptstadtflair

Wer auf der Suche nach ständig neuen Gastrohighlights und puristischen Speisekreationen ist, der ist in Berlin genau richtig. Zeit, der deutschen Hauptstadt einen Besuch abzustatten und die neusten Foodtrends sowie altbewährte Klassiker zu entdecken.

Auf ans Kap

Pure Gastfreundschaft, Spitzengastronomie und Weingüter mit einzigartigem Flair. Südafrika gilt nicht nur als beliebtes Reiseland sonders auch als absoluter Hinfahrtipp für alle Weinliebhaber. Wo Sie bei Ihrer nächsten Südafrikareise unbedingt einen Halt einplanen sollten, lesen Sie in unserer Reisestory. 

MEININGERS WEINWELT Ausgabe 01/2023

Heiße Sommer mit Dürreperioden machen der Landwirtschaft zu schaffen. Auch im Weinbau ist der Temperaturanstieg deutlich zu spüren. So wartete der Jahrgang 2022, der als sonnigster ­Sommer Europas seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gilt, mit einem der ­frühesten Lesebeginne aller Zeiten auf. Ähnlich wie im heißen Jahrgang 2018 starteten die Winzer bereits in der ersten Septemberwoche mit 
der Lese. Geschadet hat es den meisten Reben nicht und die Winzer konnten gesunde Trauben ernten. Durch ihre tief greifenden Wurzeln hatten vor allem ältere Rebanlagen kaum Probleme mit dem Wasser­mangel. Junge Reben litten hingegen sehr unter der Trockenheit. Für die Winzer bedeutete eine Vegetationsperiode wie diese allerdings vor allem eins: ein ­Vielfaches an Arbeit im Weinberg und ein großes Maß an Flexibilität. Schlimmere Unwetterereignisse wie Hagel, Sturm oder Spätfröste wurden dieses Jahr zum Glück nicht verzeichnet. 

Durch die klimatischen Veränderungen hat sich auch der Rebsorten­spiegel in Deutschlands Anbaugebieten verändert und die Produktion hochwertiger Rotweine ist ein fester Bestandteil geworden. Längst sind deutsche Rotweine auf internationalem Niveau angekommen und Rotwein ist in Deutschland populär wie nie zuvor. Rund ein Drittel der ­deutschen Rebfläche ist mit roten Sorten bestockt. Die größten Rotwein produzierenden Anbaugebiete sind Rheinhessen und die Pfalz, gefolgt von Württemberg. Und an der Ahr nehmen Spätburgunder & Co. bekanntermaßen über 80 Prozent der Fläche ein. Vor allem Burgundersorten führen die Liste an. Spätburgunder rangiert dabei ganz oben, gefolgt von Dornfelder und Klassikern wir Lemberger und Portugieser. Aber auch mediterrane Sorten werden vermehrt angebaut. 

Einen Spiegel dessen bilden die Ergebnisse von Meiningers Rotweinpreis, für den sich ein Expertenteam auch in diesem Jahr wieder auf die Suche nach den besten Rotweinen Deutschlands begeben hat. Die Spitzen-Weine des Wettbewerbs stellen wir Ihnen ab Seite 92 vor. Am besten, Sie decken sich schon mal für den Winter ein. Lesen Sie gerne auch meine Titelgeschichte ab Seite 18. Ich durfte Paul und Sebastian Fürst an ihrem ersten Erntetag in die Weinberge begleiten und habe viel Spannendes erfahren.

Ilka Lindemann, Chefredakteurin [email protected]