GES-Vorstandsmitglied Alexander Berger will den Getränkefachgroßhandel inklusive seiner Kunden, den Gastronomen, auf das "New Normal", auf die Zeit nach dem Lockdown vorbereiten. (Foto: GES)
GES-Vorstandsmitglied Alexander Berger will den Getränkefachgroßhandel inklusive seiner Kunden, den Gastronomen, auf das "New Normal", auf die Zeit nach dem Lockdown vorbereiten. (Foto: GES)

Gastro Talk "Zukunft meistern"

Der GES – Großeinkaufsring des Süßwaren und Getränkehandel eG, will ab März mit regionalen Gastro-Talks für den Getränkefachgroßhandel und Gastronomen Tipps und Motivation für die Zeit nach dem Lockdown geben.

Was hat es mit dem „Gastro-Club“ auf sich?

Wir werden im März regionale Gastro-Talks für unsere Getränkefachgroßhändler organisieren, die unser Bestellportal Octopus nutzen. Diese sollen ihre Gastronomie Kunden zu unserem Event mit jeweils zwei Referenten einladen. Bei der Veranstaltungsreihe wirken inspirierende und erfahrene Referenten wie z.B. René Kaplick von den Gastropiraten, Michael Kuriat und Marc Gassert mit. Als Medienpartner konnten wir das Leitmedium für die Trend- und Szene-Gastronomie Fizzz gewinnen.

Was ist das konkrete Ziel dieser Veranstaltung?

Der Gastro-Club soll Gastronomen Lösungsansätze und Tipps für die Zeit nach dem Lockdown geben. Ziel ist es, dass alle Beteiligten sich auf den Restart, womöglich im April, gezielt vorbereiten können. Momentan sind sowohl Getränkefachgroßhändler als auch Gastronomen noch in der Warteposition. Wir wollen mit diesem Event die Zeit aktiv nutzen. Es geht uns darum, eine Art Warmup zu machen, da in jüngster Vergangenheit durch den Lockdown kaum Kundenbindungen entstanden sind. Es gilt auch, die Zukunft partnerschaftlich zu meistern und die Willenskraft der Gastronomen zu stärken.

Welche flankierenden Maßnahmen sind geplant?

Flankiert wird der Gastro-Talk mit einer Goodiebox. Dieses Verfahren hatten wir auch schon während der digitalen Pro Fachhandel erfolgreich angewendet. Alle Teilnehmer, die sich für diese Veranstaltung anmelden, bekommen diese Goodiebox als Belohnung nach Hause geschickt. Dies hat den Vorteil, dass wir auch unsere Industriepartner mit einbeziehen können.

Interview: Pierre Pfeiffer