Rindchen s Weinkontor: Neu in Berlin

Donnerstag, 17. April 2003 - 13:00

Weinimporteur Gerd Rindchen, der in Hamburg und Umland mit insgesamt vier Kontoren vertreten ist, eröffnete am 4. April 2003 ein weiteres Outlet in Berlin-Charlottenburg (Lerschpfad 4). Das Kontor ist 230 Quadratmeter groß und liegt direkt an der Autobahnausfahrt Spanndauer Damm und vis a vis der S-Bahn Westend, so dass Rindchen auch in der Hauptstadt auf großen Zuspruch hoffen kann. Zur Eröffnung präsentierten sich insgesamt 40 Winzer aus Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland und Österreich, Händler mit Überseeweinen (Südafrika, Chile) sowie das Haus Ernst Julio Gallo (Kalifornien), das durch seinen deutschen Repräsentanten vertreten wurde. Zur »Vinorell Frühlingsmesse« kamen rund 800 Besucher, alle Kreszenzen entweder durch die Produzenten oder einen Vertreter des Weingutes vorgestellt. Dazu gehörten unter anderem langjährige Kunden wie Dr. Franz-Werner Michel von Domdechant Werner schens Weingut in Hochheim (Rheingau), das Weingut Hauk (Rheinhessen) und Axel Neiß (Pfalz), mit Stölzle Oberglas präsentierten sich auch Anbieter von Wein-Accessoires. Aus dem Penedes angereist war Vallformosa- Export Manager (Europa) Henk Kluft, aus Italien waren Antonutti (Friaul) und Terre Picene (Marken/Abruzzen) anwesend. Neu bei Rindchen und erstmals auf einer Vinorell war das Weingut Settesoli (Sizilien), das vor allem mit frischen, fruchtigen und vor allem bezahlbaren Weißweinen überzeugte: Fiano Bianco und Chardonnay (beide 2002) gibt es bei Rindchen für 6,75 Euro. La Casa Blanca (Venetien) zeigte einen neuen Prosecco-Verschluß, der beliebig oft bequem (und fest!) wieder verschlossen werden kann. Gerd Rindchen war mit der über zwei Tage andauernden Messe durchweg zufrieden: »Dafür, dass uns keine Sau auf dem Zettel hatte finde ich es erstaunlich, dass wir in Berlin Mitte mit 40 Winzern und 800 Besuchern was auf die Beine gestellt haben.« (ad)

Anzeige