Liefert  neuerdings auch nach Hause und ins Büro: Starbucks (Foto: Engin_Aykurt - Pixabay.com)
Liefert neuerdings auch nach Hause und ins Büro: Starbucks (Foto: Engin_Aykurt - Pixabay.com)

Starbucks steigt in Liefergeschäft ein

Starbucks kooperiert mit Lieferando und liefert seit Anfang Oktober aus 36 Storen in zehn deutschen Städten per Online-Bestellung auch nach Hause. Wie auch in den Filialen können Kunden ihre Getränke individualisieren. Zur Auswahl stehen Größe, Espresso-Sorte sowie die Zugabe von Sirup, die Verwendung der Milchsorte und -alternativen und zusätzliche Toppings. 

Der Mindestbestellwert liegt bei 10 Euro, die Liefergebühr bei 1,50 Euro. Bezahlt werden kann online über die Website von Lieferando sowie die App oder bar. Zustellung und Bezahlung sind dabei auch kontaktlos möglich. Lieferando.de liefert die Getränke- und Snackspezialitäten  jeweils im Umkreis von ca. 2 km zu den Bestellern. Über die Lieferando-App besteht zudem die Möglichkeit, Getränke und Snacks in der Filiale zum Mitnehmen vorzubestellen.  // chs

Städte, in denen online bestellt werden kann: 
Berlin
Bonn
Dresden
Frankfurt am Main
Hamburg
Hannover
Köln
Mannheim
München
Stuttgart

Alle aktuell teilnehmenden Coffee Houses finden Sie unter www.lieferando.de/starbucks.  
 

 

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.