Der erneuerte Rosso del Conte der Tenuta Regaleali von Tasca d’Almerita
Der erneuerte Rosso del Conte der Tenuta Regaleali von Tasca d’Almerita

Rundumerneuerung bei Tasca d’Almerita

Das sizilianische Familienunternehmen Tasca d’Almerita stylt die Etiketten in allen Weingütern neu. Zunächst wurde den Weinen der Tenuta Regaleali, dem Hauptsitz der Tascas, ein neues Design für das Produktimage verpasst: Löwe und Sonne im Familienwappen bleiben bestehen, bekommen aber eine Krone aufgesetzt. 

Vor allem die neue Schrift und mehr Farbe fallen ins Auge. Einerseits haben die Etiketten über die Schriftwahl nun einen Retro-Touch, der für die fast 200 Jahre alte Geschichte der Tenuta Regaleali stehen soll, andererseits vermittelt das neue farbige Design mehr Frische. 

Besonders auffällig ist jedoch der Satz, der neuerdings am unteren Rand jedes Vorderetiketts steht: »vigne custodite dalla famiglia Tasca d’Almerita« (»Weinberge, die von der Familie Tasca d’Almerita gehütet werden«). Tasca möchte damit »das historisch gewachsene, landwirtschaftliche Know-how der Familie und das Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Umwelt und zukünftigen Generationen unterstreichen«. Tasca d’Almerita zählte 2010 zu den Gründungsmitgliedern von SOStain – der sizilianischen Vereinigung für nachhaltigen Weinbau und wurde unlängst mehrfach für das Engagement im Umweltschutz ausgezeichnet.

Ausgefeiltere Etiketten haben nun auch die Weine der vier anderen Weingüter der Tascas: Tenuta Tascante auf dem Ätna, die Tenuta Capofaro auf der Insel Salina, die Tenuta Sallier de La Tour in der Nähe von Palermo und die Tenuta Whitaker auf der vor Marsala liegenden Insel Mozia, wo die Familie vor allem Grillo herstellt. vc

Schlagworte

Ausgabe 15/2021

WEINWIRTSCHAFT 15/2021

Themen der Ausgabe

Prosecco DOCG

Nur wenige kennen die Unterschiede zwischen Prosecco DOC und DOCG. Der Preis ist nur ein Kriterium.

Ahr

Ein Blick auf die Aufräumarbeiten in den Weingütern nach der verheerenden Flut

Französische Genossenschaften

Die Sieger unserer Verkostung stehen fest. Vor allem bei Rotweinen punktet Frankreich durch seine Vielfalt