Kein Schnäppchen: Die DHL Group berappt 1,5 Milliarden Euro, um sich den Wein- und Spirituosen-Logistiker J.F. Hillebrand einzuverleiben. (Foto: DHL)
Kein Schnäppchen: Die DHL Group berappt 1,5 Milliarden Euro, um sich den Wein- und Spirituosen-Logistiker J.F. Hillebrand einzuverleiben. (Foto: DHL)

DHL Group übernimmt J.F. Hillebrand Group

Deutsche Post DHL Group (DPDHL) hat eine Vereinbarung zur Übernahme von bis zu 100 Prozent der J.F. Hillebrand Group AG („Hillebrand“) und deren Tochtergesellschaften für rund 1,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Der Name "Hillebrand" bleibe laut Tilo Raab, Area Director Central Europe and Managing Director at Hillebrand, weiterhin bestehen.

Hillebrand ist ein globaler Dienstleister, der sich auf Seefrachtspedition, Transport und Logistik von Getränken, ungefährlichen flüssigen Massengütern und anderen Produkten, deren Transport besondere Sorgfalt erfordert, spezialisiert hat. Hillebrand generierte nach Angaben von DPDHL in den letzten zwölf Monaten einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro und geht in diesem Jahr von einem Transportvolumen von rund 500.000 TEU (Twenty-foot Equivalent Unit/Zwanzig-Fuß-Standardcontainer) aus. 

Der strategische Zusammenschluss von Hillebrand mit der DHL-Division Global Forwarding, Freight („DHL“) soll die Position des Konzerns auf dem dynamischen Seefrachtspeditionsmarkt stärken, heißt es seitens des Unternehmens. „Angesichts der erreichten Stärke unseres Speditionsgeschäfts stellt die Übernahme von Hillebrand eine hervorragende Ergänzung unseres bestehenden Portfolios dar. Im Einklang mit unserer Konzernstrategie stärken wir unser logistisches Kerngeschäft und sorgen für langfristiges profitables Wachstum“, sagt Frank Appel, CEO Deutsche Post DHL Group.

Hillebrand möchte eigenen Angaben zufolge seinerseits von dem globalen Netzwerk von DHL Global Forwarding, Freight in mehr als 190 Ländern und seinem weltweiten Know-how als Spediteur für Luftfracht, Seefracht und Landverkehr profitieren. "Deutsche Post DHL Group ist ein bedeutendes globales Logistikunternehmen – die beiden Unternehmen passen perfekt zusammen. Wir freuen uns, heute bekanntzugeben, dass sich unsere beiden Unternehmen zusammenschließen und die Zukunft gemeinsam gestalten wollen. Ich bin stolz auf das, was die Hillebrand-Teams in echter Zusammenarbeit mit unseren treuen Kunden und Lieferanten in unserer 177-jährigen Geschichte aufgebaut haben, und wir freuen uns nun darauf, unsere Kräfte mit Deutsche Post DHL Group zu bündeln“, so Cees van Gent, CEO und Vorstandsvorsitzender der J.F. Hillebrand Group.

„Die Übernahme von Hillebrand ist eine einmalige Gelegenheit für Deutsche Post DHL Group, das Geschäft um hochwertige Seefrachtdienstleistungen mit starken Margen und hohem Cashflow zu erweitern. Wir gehen davon aus, dass sich diese Transaktion vom ersten Tag an positiv auf das Ergebnis und den Cashflow auswirken wird“, bestätigt Melanie Kreis, CFO Deutsche Post DHL Group.

Der Zusammenschluss unterliegt der Genehmigung der zuständigen Kartellbehörden in bestimmten Ländern, unter anderem in der EU und den USA. Diese Genehmigungen werden in den kommenden Monaten erwartet. DPDHL beabsichtige eigenen Aussagen zufolge, die Übernahme mit "verfügbaren liquiden Mitteln" zu finanzieren. //pip

 

Schlagworte

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.