Foto: Ben Fuchs
Foto: Ben Fuchs

Felicitas Then schwärmt für Sojasoße

Salzig, aromatisch und ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Fischsoße ist eine der wichtigsten Zutaten von vielen asiatischen Länderküchen. Sie ist nicht nur ein delikater Salz-Ersatz, sondern verleiht Gerichten außerdem den besonderen Umami-Kick. Und auch in meiner Küche steht immer eine extra große Flasche bereit.

Meine Liebe zur Fischsoße begann vor ein paar Jahren auf der vietnamesischen Insel Phú Quôc. Dort zieht immer ein leicht fischiger Duft durch die Luft. Seit mehr als 200 Jahren wird dort Fischsoße produziert. Dazu werden frisch gefangene Sardellen mit Salz vermengt, bevor sie in Holzfässern oder Tontöpfen ein Jahr lang in der Sonne kontrolliert vergammeln, pardon, fermentieren dürfen. Am Ende entsteht eine rotgoldene, aromatische Flüssigkeit, die zwar durchaus etwas streng riecht, aber unvergleichlich aromatisch schmeckt. Zusammen mit einem Spritzer Limettensaft entwickelt sie sich dann zur Geschmacks-Bombe.

Ob unter dem thailändischen Namen „Nam Pla“ oder vietnamesisch „Nuoc Mam“, ich denke, dass diese besondere Zutat auch in Ihre Küche einziehen sollte. Als Anregung hier mein Rezept für köstlich-frischen Glasnudelsalat ...

Glasnudelsalat

1/3 Salatgurke, 5 Kirschtomaten, 1 kleine rote Zwiebel, 1/2 kleine Papaya oder Mango, 1 kleines Stück Ingwer, 2 Knoblauchzehen, 1 Chilischote, 150 g Glasnudeln, 4 EL Fischsoße, 1 Limette, Salz, Pfeffer, 2 EL brauner Zucker, 3 EL Erdnussbutter, 10 Riesengarnelen, 2 EL Öl, Salz, 1 TL geröstetes Sesamöl, frischer Koriander, frische Minze, 80 g geröstete Erdnüsse

Gurke, Tomaten und Zwiebel nach Belieben schneiden. Die Papaya beziehungsweise Mango in feine Scheiben schneiden. Die Chilischote würfeln, den Ingwer und den Knoblauch fein reiben.

Anschließend die Glasnudeln nach Packungsanweisung zubereiten und danach mit kaltem Wasser abschrecken. Für das Dressing die Fischsoße, den Ingwer, den Knoblauch, den Saft der Limette, Pfeffer, Chili-Würfel, braunen Zucker und Erdnussbutter kurz pürieren. Die Garnelen in Öl kurz braten, dann salzen und pfeffern und mit Sesamöl würzen.

Zum Schluss alle Zutaten vermengen und mit grob gehacktem Koriander, Minze und Erdnüssen bestreut servieren.

Schlagworte

Ausgabe 05/2022

Erhältlich ab 13.7.2022: Weinwelt on tour zu La Vialla // Genussziel Malta // Alte Reben Portugal //Best of Riesling und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Kleine Kunstwerke

Die bunten Summerrolls liegen gerade voll im Trend und das ist auch kein Wunder: Mit Gemüse, Tofu, Limette und frischem Koriander gefüllt, überzeugen die kleinen Köstlichkeiten nicht nur optisch. Dazu empfiehlt Sommelière Alexandra Rehberger einen erfrischenden Low-Alcohol-Schäumer. »zu Rezept & Weintipp

Wurzelecht

Ja, es gibt sie noch, wenn auch nur vereinzelt und verteilt auf der ganzen Welt. Von der Reblaus verschont, bringen die wurzelechten, häufig mehr als 100 Jahre alten Reben, heute noch eindrucksvolle und komplexe Weine hervor. Wo man die fast schon historischen Gewächse findet und welche Vorteile sie bieten, lesen Sie bei uns.

Ein Ort zum Genießen

Endlose Olivenhaine, Zypressen, Weinberge, blühende Wiesen und grüne Wälder – willkommen in der Toskana, genauer gesagt in der Fattoria La Vialla. Beim Arbeiten im Takt mit der Natur entstehen dort spannende Weine mit Charakter und Tiefgang. Warum Bienen und ihre Pollen dabei eine wichtige Rolle spielen, hat WEINWELT-Chefredakteurin Ilka Lindemann bei einem Besuch des familiengeführten Biobetriebs erfahren ... »weiterlesen