Der US-Fernsehsender CBS berichtet über das „Caldor Fire“
Der US-Fernsehsender CBS berichtet über das „Caldor Fire“

Feuer in Kalifornien

Bereits seit Wochen bedrohen Waldbrände den Westen der USA. Das »Dixie Fire« in Nordkalifornien etwa gehört zu den schlimmsten in der Geschichte des Bundesstaats und konnte bislang kaum unter Kontrolle gebracht werden. Nun erreichen die Feuer auch Kaliforniens Weinbaugebiete: Wie lokale Medien berichten, ist das bislang eher kleine »Caldor Fire« nahezu explodiert und wütet nun auf mehr als 25.000 Hektar im El Dorado County, etwa 80 Kilometer östlich der kalifornischen Stadt Sacramento.

Zahlreiche Weingüter und Apfelbauern – die Gegend ist für ihre Apfelfarmen berühmt – sind bereits evakuiert worden. 

Am Dienstag hat Kaliforniens Gouverneur Gavon Newsom bereits den Notstand für die betroffenen Gebiete ausgerufen. Im Reno Gazette Journal berichtet etwa Winzer Paul Bush, Mitbesitzer der Rucksack Cellars Winery und Madroña Vineyards, dass er und seine Frau bereits ihr Anwesen verlassen hätten. Sie schließen nicht aus, dass ihr gesamter Besitz vom Feuer zerstört werden könnte.

Auch im Lake County, nördlich von Sonoma und Napa Valley, ist inzwischen ein Waldbrand ausgebrochen und bedroht die Menschen vor Ort, darunter auch Winzer, die vorwiegend Trauben für die Kellereien in Napa Valley produzieren. Durch die seit Wochen anhaltende Dürre ist die Gefahr groß, dass der Wind die Feuer auch in die Weingegenden Napas und Sonomas treibt.

Bereits vergangenes Jahr hatten schwere Feuer Kaliforniens berühmteste Weingegenden heimgesucht. Bis heute kämpfen Winzer mit den Folgen, etwa auch durch den »Smoke Taint«, den der starke Rauch in den Weintrauben verursacht. aw

Schlagworte

Ausgabe 24/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 24/2021

Themen der Ausgabe

Weinhändler des Jahres 2022

Die besten Fachhändler Deutschlands

Rhône

Weine aus dem Tal der Rhône sind beliebt. Händler und Erzeuger können sich darauf jedoch nicht ausruhen

Kalifornien

Trotz Dürre, Feuer und Corona sind die Erzeuger im »Golden State« optimistisch