So könnte ein Warnetikett in Irland aussehen
So könnte ein Warnetikett in Irland aussehen

Warnung vor Alkokol

Das irische Gesundheitsministerium hat die Europäische Kommission im Rahmen des TRIS-Verfahrens am 21. Juni 2022 über ein Gesetzesvorhaben zu weitgehenden Warnhinweisen auf alkoholischen Getränken informiert. Der irische Entwurf regelt die Einzelheiten der Verpflichtung, die sich Irland bereits 2019 mit dem Public Health Alcohol Act auferlegt hat. Insbesondere sieht der Entwurf vor, dass alle in Irland verkauften alkoholischen Getränke zwei wichtige Gesundheitswarnungen tragen müssen. Der vorgeschlagene Wortlaut für die beiden gesundheitsbezogenen Warnhinweise lautet wie folgt: »Drinking alcohol causes liver disease« und »There is a direct link between alcohol and fatal cancers«.
Nach Einschätzung des Deutschen Weinbauverbandes (DWV) in Übereinstimmung mit sämtlichen europäischen Dachverbänden ist dieser Vorschlag als äußerst kritisch zu bewerten.
Zum einen seien die quantitativen Kennzeichnungsvorschriften uneinheitlich und nicht mit den geltenden EU-Vorschriften vereinbar. Zum anderen sieht der DWV die Anforderungen, die der irische Verordnungsentwurf an importierte Produkte stellt, als Handelshemmnis im Binnenmarkt, da sie Hersteller und Importeure dazu zwängen, die betreffenden Produkte an die in Irland geltenden Vorschriften anzupassen.

 

ddw 20/22 vom 30.9.2022

Themen der Ausgabe

Weinbau

Steillagenweinbau: Querterrassen als Alternative

pflanzenschutz

»DigiVine« soll helfen, die Aus­bringung besser abzugrenzen

unternehmensführung

Drei strategische Wege zur Umsetzung von Nachhaltigkeit