Fünf der sieben Vinissima-Gründerinnen kamen zum Jubiläumsfest aufs Weingut Freiherr von Gleichenstein. Von links: Beate Wiedemann-Schmidt, Barbara Wanner, Beate Schindler, Beate Klingenmeier und Andrea Engler-Waibel
Fünf der sieben Vinissima-Gründerinnen kamen zum Jubiläumsfest aufs Weingut Freiherr von Gleichenstein. Von links: Beate Wiedemann-Schmidt, Barbara Wanner, Beate Schindler, Beate Klingenmeier und Andrea Engler-Waibel

Vinissima Frauen & Wein e.V. feiert Jubiläum

Die deutschen Weinfachfrauen von Vinissima feierten vom 24. bis 26. Juni 2022 ihr 30-jähriges Jubiläum. Gemeinsam mit den Gründerinnen schauten sie zurück auf die Anfänge des deutschlandweiten Netzwerks. Der Blick ging aber auch in die Zukunft: Ein zentrales Thema war die Frage, wie die Weinbranche nachhaltiger werden und so ihren Teil zum Klima- und Artenschutz beitragen kann. Gut 70 Weinfachfrauen kamen am 25. Juni 2022 nach Oberrotweil zum Weingut Freiherr von Gleichenstein, um das 30-jährige Jubiläum ihres Netzwerks, Vinissima Frauen & Wein e.V., zu feiern. Infolge der Corona-Pandemie konnten die Frauen schon auf 30+1 Jahre Vinissima anstoßen. Unter den Gästen waren auch fünf der sieben Frauen, die Vinissima im Juli 1991 in Oberrotweil am Küchentisch des Weinguts Bercher-Schmidt gegründet haben. „Ich wäre als Winzerin gerne in eine Weinbruderschaft eingetreten. Als Frau durfte ich aber nicht“, berichtete Beate Wiedemann-Schmidt. So beschloss sie, ein Netzwerk nur für Frauen zu gründen. In Beate Klingenmeier, Andrea Engler-Waibel, Beate Schindler, Barbara Wanner, Alixe Winter und Michaela Funk fand sie dafür schnell Mitstreiterinnen. „Es ging uns um fachlichen Austausch, Weiterbildungen, Unterstützung – und um Freundschaft“, sagte Barbara Wanner. Diese Werte spiegelten sich nach wie vor bei Vinissima wider.

Schlagworte

ddw 15/22 vom 22.7.2022

Themen der Ausgabe

Weinbau

Herbst- und Winterbegrünung

Rebenzüchtung

Silvaner-Klone im Vergleich

Oenologie

Begrenzende Faktoren der Gärung