Wolfram Günther, Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. © SMEKUL/Tom Schulze
Wolfram Günther, Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. © SMEKUL/Tom Schulze

Schutzgemeinschaft Sachsen erhält Anerkennungsurkunde

Sachsens Landwirtschaftsminister Wolfram Günther hat dem Weinbauverband Sachsen am 9. Juli 2021 die Urkunde für die Anerkennung der 2020 gegründeten Schutzgemeinschaft Sachsen übergeben. Die Übergabe fand auf dem ökologischen Weingut Hoflößnitz in Radebeul statt.

Als Schutzgemeinschaft können die sächsischen Winzerinnen und Winzer die geschützte Ursprungsbezeichnung „g. U. Sachsen“ sowie die geschützte geografische Angabe „g. g. A. Sächsischer Landwein“ künftig selbst verwalten und Sachsen als Herkunftsland für Qualitätsweine profilieren.

„Sächsische Qualitätsweine können so über die Grenzen des Bundeslandes hinaus noch bekannter und zu einer festen Größe in der deutschen und internationalen Weinlandschaft werden. Sächsischer Wein ist ein wichtiger Baustein für mein Ziel, regionale Wertschöpfungsketten zu stärken und auszubauen.“, so Landwirtschaftsminister Günther

Felix Hößelbarth, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Weinbauverband Sachsen und Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Sachsen erklärt: „Es war uns ein wichtiges Anliegen, aus dem Weinbauverband Sachsen heraus eine Schutzgemeinschaft für das Anbaugebiet Sachsen zu gründen, um die ›Herkunft Sachsen‹ eigenständig zu profilieren und als sächsische Weinbranche eigenständig Verantwortung mit zu übernehmen. Mit der heutigen Übergabe der Anerkennungsurkunde wurde der erste wichtige und grundlegende Schritt dafür erfolgreich abgeschlossen.“

Hintergrund

Mit dem Anfang 2021 in Kraft getretenen novellierten Weingesetz und der neuen Weinordnung wird das bestehende Weinbezeichnungsrecht bis 2026 von einem zucker- beziehungsweise reifebasierten System in ein herkunftsbasiertes System überführt. Gemäß dem Gesetz müssen die Schutzgemeinschaften in den Weinbau treibenden Bundesländern zunächst durch die Landesbehörden anerkannt werden. In Sachsen erfolgte hierfür eine Änderung der Sächsischen Weinrechtsdurchführungsverordnung (SächsWeinRDVO), die im Januar 2021 in Kraft trat. (jk)

Ausgabe 15/2021

ddw15-2021

Themen der Ausgabe

Betriebswirtschaft

Querterassierung in Steillagen: Lohnt es sich?

Analytik

Reifeparameter einfach mittels Nahinfrarotspektoskopie analysieren

Biodiversität

Das Kosten die unterschiedlichsten Biodiversitäts-Maßnahmen