Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) und die genossenschaftlichen Regionalverbände werden zum Jahresende aus dem Deutschen Weinbauverband (DWV) austreten.
Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) und die genossenschaftlichen Regionalverbände werden zum Jahresende aus dem Deutschen Weinbauverband (DWV) austreten.

DRV tritt aus Weinbauverband aus

Wie der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) in einer aktuellen Pressemitteilung mitteilt, wird der DRV und die mit weinwirtschaftlichen Fragen befassten genossenschaftlichen Regionalverbände (Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband, Genossenschaftsverband - Verband der Regionen und Genossenschaftsverband Bayern) werden zum Jahresende aus dem Deutschen Weinbauverband (DWV) austreten. Zu allgemeinen berufsständischen Themen werde jedoch weiterhin die Zusammenarbeit mit dem DWV angestrebt, heißt es in der Mitteilung.

„In der Ausrichtung des DWV haben die genossenschaftlichen Positionen zuletzt nahezu keine Rolle mehr gespielt“, begründet Dr. Henning Ehlers, Hauptgeschäftsführer des DRV diesen Weg. Der Entscheidung sei ein langer Meinungsbildungsprozess vorausgegangen. Ehlers erläutert, er wolle neue Wege gehen, um die Interessen der Winzer- und Weingärtnergenossenschaften bestmöglich zu vertreten. Die Neustrukturierung der Interessenvertretung der genossenschaftlichen Weinwirtschaft biete die Chance für neue Allianzen und neue strategische Partnerschaften innerhalb der Weinbranche, teilen die vier Verbände übereinstimmend mit.

In einem ersten Statement bedauert Weinbaupräsident Klaus Schneider diese Entscheidung der genossenschaftlichen Seite. Für die Weinbranche werde es durch diese Spaltung nicht einfacher, ihre Interessen gegenüber der Politik durchzusetzen und werde die Durchschlagskraft der Branche schwächen. Unverständnis zeigte er hinsichtlich der Aussage des DRV, dass die genossenschaftlichen Positionen in der Ausrichtung des DWV keine Rolle mehr gespielt hätten. Die genossenschaftlichen Verbände hätten sich immer in den demokratischen Meinungsbildungsprozess beim DWV positiv eingebracht und an den Positionen der Erzeuger mitgearbeitet, so der DWV-Präsident.

Wie Henning Seibert, aktueller Vizepräsident des DWV und Geschäftsführer der Moselland e.V. diese Entscheidung begründet und weitere spannende Details, erfahren Sie in diesem Beitrag. (jk)

ddw 24/2021

Titel ddw 24/2021

Themen der Ausgabe

Versicherungen

Die Verträge sollen passgenau die privaten und betrieblichen Risiken abdecken

Bauen

Aufgaben und Möglichkeiten einer Raumlüftung im Weinbaubetrieb

Biodiversität

Rebanlagen in Querterrassierung verbinden landwirtschaftliche Nutzung und Biodiversitätsschutz