Trendsorte: Sauvignon blanc
Trendsorte: Sauvignon blanc

Weniger Rotwein – mehr Riesling

Die rheinland-pfälzische Rebfläche ist insgesamt leicht gestiegen, vor allem durch einen Zuwachs bei den Weißweinsorten; die Fläche mit roten Rebsorten ging zurück.

Rheinland-Pfalz verfügt aktuell – nach einer vorläufigen Auswertung der Weinbaukartei – über eine bestockte Rebfläche zur Keltertraubenproduktion von 64.717 Hektar. Die Anbaufläche nahm nach Angaben des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz gegenüber dem Vorjahr um 193 Hektar zu (plus 0,3 Prozent). Die Fläche für Weißweine beträgt 47.144 Hektar (plus ein Prozent) und die mit roten Rebsorten bestockte Fläche 17.573 Hektar (minus 1,6 Prozent). Damit setze sich der Trend zu weißen Rebsorten fort, so das Landesamt.

Rebsorten

Die weiterhin mit Abstand bedeutendste Rebsorte in Rheinland-Pfalz ist der Riesling mit 18.100 Hektar (28 Prozent der gesamten bestockten Rebfläche). Dies stellt einen neuen Höchststand dar. Gegenüber dem Vorjahr nahm die Fläche um 198 Hektar zu. An Fläche im Weißweinsegment verloren vor allen Müller-Thurgau, (6.978 Hektar; minus 141 Hektar), Silvaner (2.682 Hektar, minus 78 Hektar), und Kerner (1.594 Hektar; minus 87 Hektar). Sauvignon blanc legte unter den zehn wichtigsten Weißweinrebsorten prozentual am stärksten zu. Seine Rebfläche wuchs im Vorjahresvergleich um 8,1 Prozent (plus 106 Hektar) auf aktuell 1.405 Hektar. Ruländer (Grauburgunder) ist mit 229 Hektar (plus 5,1 Prozent) auf nunmehr 4.748 Hektar die Sorte mit dem absolut stärksten Rebflächenzuwachs im Vergleich zu 2020. Seit 2011 beträgt der Zuwachs 2.055 Hektar bzw. gut 76 Prozent. Die weißen Burgundersorten wachsen inzwischen auf 10.587 Hektar oder 16 Prozent der bestockten Rebflächen. Die Flächenzuwächse beim Weißburgunder (3.702 Hektar) und Chardonnay (1.976 Hektar) betrugen 81 bzw. 120 Hektar. Zur weißen Burgunderfamilie gehört noch der Auxerrois (161 Hektar).

Seit 2011 verringerte sich die Rotweinfläche um 2.000 Hektar. Im roten Segment wiesen auch aktuell nur wenige Sorten einen Flächenzuwachs auf. Mit einem Plus von 31 auf 643 Hektar war beim Merlot erneut die größte Zunahme zu verzeichnen. Spätburgunder (4.295 Hektar) gewann 23 Hektar hinzu. Bezogen auf die Fläche verloren insbesondere Dornfelder (minus 207 Hektar), Portugieser (minus 105 Hektar) und Regent (minus 42 Hektar). Damit setzen sich die Tendenzen aus den Vorjahren fort. Dornfelder kommt noch auf ein Anbauareal von 6.583 Hektar. Die Anbauareale von Portugieser und Regent betragen 2.226 bzw. 1.252 Hektar.

Bestockte Rebfläche für Keltertrauben 2020 und 20211 nach Rebsorten
Rheinland-Pfalz Hektar ± 2021 zu 2020
Rebsorte 2020 20211 Hektar %
Weißweinrebsorten
zusammen 46.662 47.144 482 1
Riesling, Weißer 17.901 18.100 198 1,1
Müller-Thurgau 7.119 6.978 -141 -2
Ruländer 4.518 4.748 229 5,1
Burgunder, Weißer 3.620 3.702 81 2,2
Silvaner, Grüner 2.760 2.682 -78 -2,8
Chardonnay 1.856 1.976 120 6,5
Kerner 1.681 1.594 -87 -5,2
Sauvignon blanc 1.300 1.405 106 8,1
Scheurebe 1.152 1.173 21 1,8
Gewürztraminer 790 793 3 0,4
Bacchus 731 709 -22 -3
Rotweinrebsorten
zusammen 17.861 17.573 -289 -1,6
Dornfelder 6.790 6.583 -207 -3,1
Spätburgunder, Blauer 4.272 4.295 23 0,5
Portugieser, Blauer 2.331 2.226 -105 -4,5
Regent 1.294 1.252 -42 -3,3
Merlot 612 643 31 5,1
Saint Laurent 569 556 -12 -2,1
Keltertraubensorten insgesamt ² 64.524 64.717 193 0,3
1 vorläufig
2 einschließlich Deutschweingebiet und g.g.A. Landwein Rhein
Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz
Anbaugebiete in Rheinland-Pfalz
Anbaugebiete in Rheinland-Pfalz

Mit dem Inkrafttreten des neuen EU-Genehmigungssystems für Rebpflanzungen zum 1. Januar 2016 ist ein kommerzieller Weinanbau im gesamten Bundesgebiet zulässig. Die Anlage von Rebflächen zur Weinerzeugung ist somit in Deutschland nicht mehr auf die 13 Weinanbaugebiete begrenzt. Der Umfang von Rebflächen, die dem sogenannten »Deutschweingebiet« und der geschützten geografischen Angabe (g.g.A.) »Landwein Rhein« zugerechnet werden, beträgt in Rheinland-Pfalz nach Angaben des Statistischen Landesamtes derzeit 11 Hektar.

ddw 19/22 vom 16. September 2022

Themen der Ausgabe

Unternehmensführung

Mit Nachhaltigkeit zum Erfolg

Weinbau

Wie man das Bodenwasser messen kann

Weinbau

Wie PIWIs auf die Hitze reagierten