Rosé legt zu (Foto:DWI)
Rosé legt zu (Foto:DWI)

Mehr Rosé geprüft

Im Jahr 2020 durchliefen rund eine Million Hektoliter Roséwein erfolgreich die amtliche Qualitätsweinprüfung, nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) ein Plus von 9 Prozent gegenüber 2019. Der Anteil der Roséweine an der insgesamt qualitätsgeprüften Menge von 7,6 Mio. Hektoliter lag bei 13 Prozent. 2019 lag er bei 12 Prozent, vor 10 Jahren bei 9,7 Prozent.

Der Zuwachs geht nach DWIAngaben auf Kosten der Weißweine, die 2020 auf 63 Prozent der deutschen Qualitäts- und Prädikatsweinproduktion kamen. Rotweine hatten 2020 unverändert 24 Prozent Anteil an der geprüften Menge. Die amtliche Qualitätsprüfung durchlaufen nach DWI jährlich durchschnittlich 88 Prozent aller deutschen Weine. Der verbleibende Anteil wird beispielsweise als Landwein vermarktet oder für die Sektbereitung verwendet. (ha) 

ddw 21/2021

Titel DDW 21/2021

Themen der Ausgabe

Marketing

Potenziale und Grenzen eines Weinausschanks als weintouristisches Angebot

Betriebswirtschaft

Die Neuregelungen bei der Umsatzsteuerpauschalierung ab 2022 – Auswirkungen im Weinbau und Gestaltungsmöglichkeiten

Weinbau

Was bei der Tresterausbringung in den Weinberg zu beachten ist