Durch QR-Code statt Text sollen in Zukunft 108.000 km Bonpapier gespart werden
Durch QR-Code statt Text sollen in Zukunft 108.000 km Bonpapier gespart werden

Kassenbons: QR-Code als Text-Ersatz

»Zur effizienteren Belegverifikation sowie zur schnelleren Durchführung von Kassen-Nachschauen« plant das Bundesfinanzministerium eine Änderung der Kassensicherungsverordnung,

Laut gültiger Fassung der Verordnung sind auf einem Bon einer elektronischen Kasse sechs Angaben verbindlich: Namen und Anschrift des Ausstellers, Datum der Ausstellung, Menge und Art der Leistung, Transaktionsnummer, Entgelt mit Steuersatz und enthaltener Steuer. Dazu kommt eine Seriennummer, entweder die des elektronischen Aufzeichnungssystems oder die des Sicherheitsmoduls.

Ab 2024 sollen beide Seriennummern auf den Bons erscheinen, und zusätzlich noch der Prüfwert der Transaktion und der fortlaufenden Signaturzähler des Sicherheitsmoduls.

Sofort nach Inkrafttreten der Änderung soll es möglich werden, die notwendigen Angaben des Belegs, statt in »für jedermann ohne maschinelle Unterstützung« lesbarer Form durch einen QR-Code zu ersetzen, der alle Angaben enthält. Voraussetzung: die Daten sind entsprechend der digitalen Schnittstelle der Finanzverwaltung (DSFinV) formatiert.

Dadurch verspricht sich das Finanzministerium nicht nur eine »effektivere und ressourcenschonendere« Kontrolle der Belege, sowohl bei Kassenprüfungen als auch »außerhalb der Geschäftsräume der Steuerpflichtigen«, sondern auch – falls diese Möglichkeit genutzt wird – eine jährliche Einsparung von bis zu 108.000 km Bonpapier.

 

Ausgabe 19/2021

Titel DDW 19/2021

Themen der Ausgabe

Agrarbericht

Die Ertragslage deutscher Weinbaubetriebe

Verpackungen

Die Geschenksaison naht – was die Präsentkartonhersteller anbieten

Oenologie

Pinot-Noir-Weine: An- und Ausbau in Deutschland und Frankreich im Vergleich