Innovationspreis: Zweimal Gold, dreimal Silber

Im Rahmen des digitalen 64. Internationalen DWV-Kongresses schrieb der Deutsche Weinbauverband e.V. (DWV) wieder seinen renommierten Innovationspreis für herausragende Neu- und Weiterentwicklungen für technische Verfahren, Systeme, Produkte und Dienstleistungen im Weinbau aus. Insgesamt hatten sich 29 Unternehmen mit 34 Innovationen in den vier Kategorien »Anbau- und Erntetechnologie«, »Verarbeitung und Prozesssteuerung«, »Abfüll- und Verpackungstechnologie« sowie »Organisation und Vermarktung« beworben. In der ersten Bewertungsrunde wurden durch die international besetzte Jury, die sich aus Wissenschaftlern und Praktikern zusammensetzt, acht Firmen mit dem Status »Ausgezeichnete Innovation« prämiert. Vor dem Kongresspublikum und zahlreichen weinbaupolitischen Vertretern gab DWV-Präsident Schneider nun am Mittwoch, den 13. April, die Gold- und Silberpreisträger, die in einem zweiten Bewertungsschritt aus den »Ausgezeichneten Innovationen« ausgewählt wurden, bekannt. In seiner Laudatio betonte Klaus Schneider: »Eine gute Vernetzung von Wissenschaft und Praxis ist für die Weinbranche unabdingbar, um politische und gesellschaftliche Forderungen zu erfüllen, sich stets weiterzuentwickeln und sich selbst immer neu herauszufordern.« Er danke den innovativen Unternehmen für ihren Einsatz zugunsten eines stetigen technischen Fortschritts.

Kategorie Anbau- und  Erntetechnologie

NAIO Technologies: TED Agrarroboter zur Beikrautregulierung

TED Agrarroboter zur Beikrautregulierung
TED Agrarroboter zur Beikrautregulierung

Die französische Firma NAIO Technologies entwickelte einen autonom fahrenden Agrarroboter mit elektrischem Antrieb. Die Jury bewertet diese Neuentwicklung als eine entscheidende Verbesserung des aktuellen Standards der Bodenbearbeitung im Weinbau. Mit dem ausgezeichneten Roboter TED wird das Potenzial gezeigt, wie zukünftig effektiv und präzise die mechanische Beikrautbekämpfung im Bereich der Spezialkulturen realisiert werden kann. Der Agroroboter ist GNSS-gesteuert und mit mehreren Sensoren ausgestattet, die ein hohes Maß an Navigations- und Arbeitssicherheit für die angebauten Kulturen und für den Menschen ermöglichen. Auch in den Punkten Reduzierung der Emission von Stickoxiden, der CO2-Bilanz, Lärmbelästigung und Bodenverdichtung besitzt der leichte, autonome Geräteträger wesentliche Vorteile gegenüber konventionellen Bewirtschaftungsformen. Zusätzlich werden kontinuierlich Daten der angebauten Kultur erfasst und ausgewertet. Nach Ansicht der Jury ist der Landwirtschaftsroboter TED eine innovative Lösung, um den Einsatz von Herbiziden zu reduzieren und dem Arbeitskräftemangel zu begegnen. Insgesamt stellt der Agroroboter eine Neuentwicklung dar, die den heutigen Standard der Bodenbearbeitung im Weinbau entscheidend verbessern kann.

Kategorie Verarbeitung und  Prozesssteuerung

Lallemand 20 ML-Prime

 

Lallemand 20 ML-Prime
Lallemand 20 ML-Prime

Das Expertengremium der Kategorie »Verarbeitung und Prozesssteuerung« war sich einig, das önologische Produkt ML Prime der Firma Lallemand mit einer Goldmedaille als innovativstes önologisches Produkt 2022 auszuzeichnen. Anhand von insgesamt sieben Kriterien, die vom Innovationsgrad, dem Einfluss auf die Weinqualität über Nachhaltigkeitsfragen bis zur Anwendbarkeit für die Praxis reichten, erzielte ML Prime beste Wertungen und damit die höchste Auszeichnung in der Kategorie Verarbeitung und Prozesssteuerung. Hinter dem Produktnamen ML Prime verbirgt sich das Bakterium Lactobacillus plantarum, das in der Weinproduktion für den biologischen Säureabbau sorgt. Laut Hersteller zeichnet sich ML Prime mit einer hohen malolaktischen Enzymaktivität aus, was heißt, dass die Äpfelsäure nach einer kurzen Lag-Phase schnell und sicher zur Milchsäure abgebaut wird. Zahlreiche Anwendungsstudien, die mit ML Prime vor der Markteinführung seit 2015 stattfanden, können eindrucksvoll belegen, dass ML Prime den biologischen Säureabbau zu einem sicheren Prozess in der Kellerwirtschaft macht. Als herausragende Eigenschaft ist zu nennen, dass ML Prime auch bei sehr geringen pH-Werten, wie sie im Jahrgang 2021 vorlagen, einwandfrei funktioniert. ML Prime eignet sich für den Einsatz in Weiß- und Rotwein, ist sehr einfach in der Handhabung im Keller, hinterlässt weder Diacetyl im Wein, noch resultiert ein erhöhter SO2-Bedarf nach der Anwendung. Am Ende spart ML Prime sogar Energie und Kosten im Keller, da das Anwärmen zum Start des biologischen Säureabbaus entfällt.

Kategorie Anbau- und Erntetechnologie

ERO GmbH: Entlauber VITIpulse Combi

Ero-Entlauber VITIpulse Combi
Ero-Entlauber VITIpulse Combi

Mit dem Entlauber VITIpulse Combi der Firma ERO GmbH aus Simmern werden zwei Entlaubungstechniken in einem Gerät kombiniert. Der VITIpulse Combi vereint die beiden weltmarktführenden Entlaubungssysteme in einem Arbeitskopf und ermöglicht zwei Entblätterungsverfahren in einem Arbeitsgang. Die Kombination ermöglicht eine höhere Fahrgeschwindigkeit als bei getrennter Anwendung der Entblätterungssysteme, somit wird die Gesamtarbeitszeit um mehr als die Hälfte reduziert.
Während des Einsatzes ist der Rollenentlauber dem Druckluftentlauber vorgeschaltet. Da die äußeren Blätter bereits entfernt sind, kann das zweite Entlaubungssystem mit einem geringen Luftdruck arbeiten. Besonders hervorzuheben ist, dass die Systeme Rollen- und Druckluftentlauber sowie rechte und linke Arbeitsseite unabhängig voneinander gesteuert werden können.
Dies bewertet die Jury als wesentliche Verbesserung des aktuellen Standards der Entblätterungstechnik im Weinbau und vergibt die Silbermedaille an den VITIpulse Combi der Firma ERO GmbH aus Simmern.

Kategorie Anbau- und Erntetechnologie

Hofstätter Technologies: HELIOS Wine

Hofstätter Technologies: HELIOS Wine
Hofstätter Technologies: HELIOS Wine

Das Lösungskonzept »Revolutionäres Schutzsystem gegen Spätfrostschäden im Weinbau – HELIOS Wine« der Firma Helmut Hofstätter aus Österreich wird als wesentliche Verbesserung des aktuellen Standards im Weinbau bewertet. Aus diesem Grund prämiert die Jury das Lösungskonzept gegenüber Spätfrostschäden im Weinbau mit der Silbermedaille. Das Verfahren gegen Spätfrostschäden ist ein neues energieeffizientes Schutzsystem aus Kombination des bewährten Heizkabels befestigt am Biegedraht und einer zusätzlichen Isolierhülle, die die frei werdende Wärmeenergie im Innenbereich der Hülle hält. Bei drohender Frostgefahr wird die zweiteilige Hülle im Weinberg entrollt, über die Reben gelegt und mit dem integrierten Klettverschluss sicher verbunden. Das an der Außenseite reflektierende Material sorgt dafür, dass die Reben beziehungsweise die Triebe bei Sonneneinstrahlung nicht überhitzen und die Hülle über mehrere Tage an der Rebzeile angebracht sein kann. Die vier wesentlichen Komponenten des Systems Heizkabel, Verteiler, Isolierhülle und Stromversorgung sind modular aufgebaut und können den Gegebenheiten vor Ort angepasst werden. Das System selbst benötigt im Betrieb nur wenig Energie und verbraucht in einer durchschnittlichen Frostnacht rund 27 kWh pro Hektar. Aus Sicht der Jury bietet das System neben dem Vorteil eines erhöhten Spätfrostschutzes eine wesentliche Verbesserung der Umwelt- und Energiesituation. 

Kategorie  Anbau- und Erntetechnologie

WM Agri Technics GmbH: Viroc 80

WM Agri Technics GmbH: Viroc 80
WM Agri Technics GmbH: Viroc 80

Der neu konzipierte Spezialschlepper für den Sonderkulturbereich verfügt über eine Vielzahl von technologischen Neuerungen, die die Arbeiten im Bereich des Steillagenweinbaus wesentlich verbessern. Besonders hervorzuheben ist die klimatisierte ROPS geprüfte CAT 4 Kabine, welche den Fahrer beim Ausbringen von Pflanzenschutzmittel vor Sprühnebel oder bei Unfällen schützt und damit maßgeblich zum Arbeitsschutz des Anwenders beiträgt. Trotz der sehr kompakten Abmessungen und enormen Wendigkeit setzt der Spezialschlepper mit seinen 75 PS bei nur 1270 kg Gesamtgewicht neue Maßstäbe bei landwirtschaftlichen Traktoren. Dies ermöglicht den Einsatz von schlagkräftigen Zusatzgeräten selbst in enorm leistungsanfordernden Steilhängen.
Das neu konzipierte System ermöglicht selbst in extremen Steigungsbereichen eine Vielzahl von Mechanisierungsmöglichkeiten bei hoher Arbeitssicherheit und trägt zum Erhalt des traditionellen Steillagenweinbaus bei. Die Summe an wesentlichen Verbesserungen, die der VIROC 80 der Firma WM Agri Technics GmbH aus Italien gegen den Standard besitzt, prämiert die Jury mit der Silbermedaille.

ddw 24/22 vom 25.11.2022

Themen der Ausgabe

Weinrecht

Rechtliche Vorgaben für entalkoholisierte und teilweise entalkoholisierte Erzeugnisse

Weinbau

Nachpflanzen mit Akku-Schlagbohrer

Versicherungen

Verpflichtender Arbeitgeberzuschuss bei der betrieblichen Altersversorgung