Starke Premiere: Ligne de Crête von Delas; Foto: Delas
Starke Premiere: Ligne de Crête von Delas; Foto: Delas

Geburt eines großen Hermitages

Geburt eines weiteren großen Hermitage-Weins, der sich in einigen Jahren in die Reihe der Ikonen einreihen wird? Vieles spricht dafür. Die Investitionen, die Delas in den letzten Jahren getätigt hat, erst in die Weinberge, zuletzt in die neue Kellerei in Tain l’Hermitage, dann natürlich die besondere Lage ganz oben am Hermitage-Hügel, am Grat sozusagen, daher auch der Name, Ligne de Crête. 
2015 und 2016 sind sich sehr ähnlich, wobei der 2016er mit seiner Präzision und einem Hauch mehr Frische am Gaumen besticht. 2017 fällt mit seiner Frische und blauen Frucht und Würze ein wenig aus der Reihe, genau wie der wuchtige, alkoholreiche 2018er, der für seinen Jahrgang die Süße und den Alkohol sehr gut einbindet und Größe losgelöst von der Rebsorte entwickelt. Unser Favorit: 2017! Jetzt kaufen und in vier bis fünf Jahren den ersten Gästen servieren.

94

2016 Ligne de Crête Lieu-dit „Les Grandes Vignes“, Hermitage

leicht speckige Art, dunkle Gewürze, Brotkruste, rauchig und tabakig, Holz präsent, Anis, Tonkabohne, ultra elegant am Gaumen, feines Spiel, Piment, wieder Anis, etwas Kakao, getrocknete Oliven

94

2017 Ligne de Crête Lieu-dit „Les Grandes Vignes“, Hermitage

blaue Frucht, leicht grafitig, Heidelbeeren, frische schwarze Oliven, dezent speckig; sehr griffige, kompakte Tannine, kernig und fokussiert, viel Schliff