Meiningers Deutscher Pinot-Preis 2022

Meiningers Deutscher Pinot-Preis geht in die zweite Runde / Weingut Schreieck aus St. Martin mit Kollektion des Jares ausgezeichnet / Deutsche Burgunder beweisen Auftrieb und Beständigkeit 

470 Weine aus der Familie der Burgunderrebsorten gingen diesen November in der zweiten Runde von Meiningers Deutscher Pinot-Preis 2022 miteinander ins Kräftemessen. 148 von ihnen erreichten eine Spitzenbewertung von 90 und mehr Punkten. Das Weingut Schreieck aus St. Martin in der Pfalz gewinnt die Kollektion des Jahres mit beeindruckenden Pinots. 

Fast genau so viele Weine wie bei der Premiere des Wettbewerbs im Vorjahr rangen dieses Jahr miteinander um die Siegertreppchen bei Meiningers Deutscher Pinot-Preis 2022. Das zeigt deutlich, dass die Winzer und Winzerinnen die Qualität und Bedeutung des Wettbewerbs anerkennen und wertschätzen. Gerade in dieser wirtschaftlich herausfordernden Situation bestärken die rund 180 Einreicher so auch den Eindruck von Dynamik in der deutschen Burgunder-Szene.

Um dem breiten Qualitätssprektrum gerecht zu werden, verkosteten über 50 Expertinnen und Experten aus den Bereichen Handel, Gastronomie, Produktion und Journalismus die Stillweine der Weinarten weiß und blanc de noirs aus Burgunderrebsorten in den verschiedenen sortenspezifischen Kategorien. Auf Basis des international anerkannten 100-Punkte-Schemas wurden die Weine einzeln und blind verkostet und bewertet. Die besten sechs Burgunder stellten sich schließlich am Nachmittag dem direkten Vergleich und die Platz 1 bis 3 wurden vergeben. 

Die Beständigkeit der Weinqualität spiegelt sich wider in der Anzahl an ausgezeichneten Weinen sowie den großartigen produzierenden Weingütern, die dem Wettbewerb – egal ob zum ersten oder zum zweiten Mal – ihr Vertrauen geschenkt und sowohl quantitativ aber vor allem qualitativ Aufschwung zeigen. 

In der Kategorie der trockenen Grauburgunder gewinnt in diesem Jahr das Weingut Thorsten Krieger aus Rhodt (Pfalz) mit dem 2021 Grauburgunder trocken. Den zweiten Platz erhält Prinz zur Lippe aus Niederaus in Sachsen. Der dritte Platz geht an das Wein- und Sektgut Immengarten Hof aus Maikammer (Pfalz).

2021 Grauburgunder Avantgarde I trocken
2021 Grauburgunder Avantgarde I trocken

Auf dem Siegertreppchen in der Kategorie der trockenen Weißburgunder & Auxerrois steht an erster Stelle das Weingut Achim Bauer aus Guldental (Nahe) mit der 2021 Weißer Burgunder Spätlese trocken. Platz zwei bestreitet der Auxerrois vom Wein- und Sektgut Immengarten Hof und Platz drei holt sich das Weingut Schreieck, beide aus der Pfalz.

2020 Kapelle Weißer Burgunder Landwein trocken
2020 Kapelle Weißer Burgunder Landwein trocken

In der Kategorie der Premium Chardonnays trocken gewinnt das Weingut Wageck Pfaffmann aus Bissersheim (Pfalz) mit dem 2020 Chardonnay Am unteren Geisberg trocken. Die Gebrüder Scheuermann aus Niederkirchen (Pfalz) holen sich Platz zwei. Platz drei geht nach Baden zum Weingut Brenneisen.

2020 Assemblage WHITE trocken
2020 Assemblage WHITE trocken

In der Kategorie der Blanc de noirs trocken gewinnt in diesem Jahr der 2021 Pinot Meunier Blanc de Noir trocken vom Weingut Anlag/Nichterlein aus Rhodt (Pfalz). Erneut an der Spitze dabei ist das Weingut Schreieck (Pfalz) auf Platz zwei und auf Platz drei die Weingärtner Cleebronn-Güglingen eG (Württemberg). 

Nachdem 2021 das Weingut Weishaar aus Baden die Verkosterinnen und Verkoster begeisterte, wird die Kollektion des Jahres in 2022 nach Hause geholt: das Weingut Schreieck aus St. Martin in der Pfalz überzeugt mit herausragender Weinqualität und spannenden Burgundern.  Dreimal stehen die Weine der Schreiecks auf den Treppchen des Wettbewerbs. Olympia-Gold, -Silber, -Bronze – und dafür verdient die Kollektion des Jahres 2022 bei Meiningers Deutscher Pinot-Preis 2022. 

Im deutschen Weinbau zeigt sich mehr und mehr Initiative, Motivation und Bewegung. Aus diesem Grund ist Meiningers Deutscher Pinot-Preis 2021 an den Start gegangen. Heute ist klar, dass das der einzig richtige Weg war, um den deutschen Burgundern eine Bühne zu bieten und die Visionen der Winzerinnen und Winzer sowie die Steigerung der Weinqualität darzustellen. Überrascht hat in diesem Jahr tatsächlich die zunehmende Anzahl von eingereichten Landweinen, was sehr begrüßt wurde. Hervorzuheben sind Namen wie Seckinger (Pfalz), Brenneisen (Baden), Greiner (Baden), Leiner (Pfalz) und Scheuermann (Pfalz). 
Spitzenbewertungen für ihre Weine, mindestens drei ausgezeichnete Weine im Wettbewerb und ein Durchschnittsergebnis von mindestens 90 Punkten, konnten neben dem Weingut Schreick in diesem Jahr unter Anderem das Weingut Kurek (Württemberg), Weingut Gabel (Pfalz), Weingut Georg Naegele (Pfalz), die Weingärtner Cleebronn-Güglingen eG (Württemberg), Weingut Knab (Baden), Weingut Meier (Pfalz), Weingut Bergdolt-Reif & Nett (Pfalz), das Wein- und Sektgut Immengarten Hof (Pfalz) sowie auch hier Weingut Brenneisen (Baden) für sich erzielen.

Photo Credit: AD LUMINA
Photo Credit: AD LUMINA

„Es waren drei hochspannende Verkostungstage, nicht nur für unsere Experten, auch für uns selbst. Auch wenn dies erst die zweite Auflage von Meiningers Deutscher Pinot-Preis war, so zeigen sich jetzt schon deutliche Entwicklungsschübe in der Welt der deutschen Burgunder. Schon heute freuen wir uns auf die Weine im nächsten Jahr und verfolgen gespannt die weitere Dynamik in der Welt der deutschen Pinot-Weine. “

Christian Wolf
Verkostungsleiter

Alle ausgezeichneten Weine vom zweiten Meiningers Deutscher Pinot-Preis finden Sie auf den folgenden Seiten.

Die Erstplatzierten sowie eine Auswahl der besten deutschen Burgunder stellt Meiningers Weinwelt in der nächsten Ausgabe vor, die Anfang Januar erscheint.

Alle Weine anzeigen // Show all wines