Drink Pink
Drink Pink

Drink Pink

Das Deutsche Weininstitut (DWI) stellt auf der diesjährigen ProWein unter dem Motto „Drink Pink!“ ausgesuchte Roséweine und -sekte in den Fokus und bleibt damit seinem für die beiden Vorjahre geplanten Messeauftritt treu.

Dabei stehen 20 verschiedene Rosés, die von einer Fachjury aus über 160 Proben ausgewählt wurden, vom 15. bis 17. Mai am DWI-Stand in Halle 1 (E120) ganztägig zur freien Verkostung bereit. Die Rosésekte werden zudem an jedem Messetag einmal ausführlich in einer moderierten Verkostung vorgestellt.
 

Roséwein weist in Nahezu allen Exportmärkten starke Wachstusmraten auf

DWI-Geschäftsführerin Monika Reule sieht insbesondere auf den internationalen Märkten noch großes Potenzial für Rosés aus deutschen Herkünften. „Wir präsentieren dem ProWein-Fachpublikum aus aller Welt in diesem Jahr ausgezeichnete Roséweine und -sekte, weil dieser Weintyp in nahezu allen für uns wichtigen Exportmärkten starke Wachstumsraten aufweist. Mit der neuen, international konkurrenzfähigen Stilistik der deutschen Rosés sehen wir gute Chancen, von diesem Trend zu profitieren“, so Reule.

Neben den Rosés werden auch die Ahrweine Thema am DWI-Stand sein. Unter dem Motto: „SolidAHRität – Im Wein liegt die Zukunft“, werden Winzerinnen und Winzer von der Ahr ausgewählte Weine vorstellen und über die aktuelle Situation in dem von der Flutkatastrophe gezeichneten Anbaugebiet berichten.
 

Weitere Infos und Termine:

www.deutscheweine.de
deutscheweine.de/ahr

drink pink dwi

 

ProWein News

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.