Foto: Paul Trummer (Liechtenstein Tourism Switzerland 2020)
Foto: Paul Trummer (Liechtenstein Tourism Switzerland 2020)

Zero Real Estate: Ein Bett im Weinberg

 

Einmal unter freiem Himmel übernachten und sich dabei trotzdem wie in einem Hotelzimmer fühlen – Zero Real Estate lässt diesen Wunsch Wirklichkeit werden und eröffnet diesen Sommer das temporäre „Hotel Ostschweiz“. Dabei werden sieben Hotelsuiten, allerdings ohne Wände und Dach, an ausgewählten Standorten in der Ostschweiz und im Fürstentum Liechtenstein aufgestellt – und das inmitten der Natur.

Neben der Pinot Suite auf einer Wiese im Schaffhauserland oder der Hohlenstein Suite in 900 Metern Höhe stehen den Gästen auch zwei Suiten direkt im Weinberg zur Verfügung. Die Fürsten Suite befindet sich in den Reben von Winzer Uwe Hoop bei Eschen in Liechtenstein und die Ruebet Suite in der Region St. Gallen-Bodensee im Weinberg der Familie Rutishauser vom Weingut am Steinig Tisch.

Bis zu zwei Personen können in den komfortablen Doppelbetten zwischen den Rebzeilen übernachten, inklusive Frühstück, Butler-Service, Back-up-Raum und Kurtaxe. Über die Zero Real Estate-Seite sind die Suiten noch bis Ende August ab 275,00 € die Nacht buchbar.

Die Idee zu Zero Real Estate stammt von den Konzeptkünstlern Frank und Patrik Riklin sowie Daniel Charbonnier, die bereits 2016 und 2017 das Projekt Null Stern Hotel verwirklicht haben. Dabei handelte es sich ebenfalls um „immobilienbefreite Hotelzimmer“ inmitten der Natur, die nun unter der Marke Zero Real Estate ihre Fortführung finden.

Alle Suiten und weitere Informationen: zerorealestate.ch

Schlagworte

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.