90 Punkte: 2021 Riesling R, Weingut Alexander Schregel, Rheingau, 12,5 %vol.
90 Punkte: 2021 Riesling R, Weingut Alexander Schregel, Rheingau, 12,5 %vol.

Wein des Monats: November 2022

90 Punkte
2021 Riesling R, Weingut Alexander Schregel, Rheingau, 12,5 %vol.

Spontan vergoren, 100 Prozent Riesling und gerade mal 443 gefüllte Flaschen. Das sind die groben Eckdaten, die hinter unserem Wein des Monats im November stecken. Und der Winzer, der dahinter steht? Das ist Alexander Schregel, ein junger Winzer aus dem Rheingau und ein echter Newcomer.

Der Traum des jungen Winzers war es schon immer, den eigenen Namen auf dem Weinetikett zu lesen und dabei auch zu 100 Prozent hinter dem Wein zu stehen. Diesen Traum hat sich Schregel nun mit seiner ersten eigenen Weinlinie erfüllt: Derzeit zählen drei verschiedene Rieslinge zu seinem Portfolio, ein weiterer Riesling lagert noch im Keller und soll erst mit etwas Reife in den Verkauf kommen. Studiert hat Alexander Schregel Weinbau und Oenologie am Weincampus in Neustadt an der Weinstraße, die Ausbildung zum Winzer absolvierte er in renommierten Betrieben wie den Weingütern Leitz, Fürst, Künstler und Rotkäppchen Mumm. Seine Weine produziert er mit Enthusiasmus, Leidenschaft und Know-how und legt dabei viel Wert darauf, die Herkunft der Weine durch präzises Arbeiten zum Vorschein zu bringen.

Nun aber zurück zu unserem Wein des Monats: Nach einer kurzen Maischestandzeit wurde dieser Riesling, dessen Trauben größtenteils aus der Rüdesheimer Lage Berg Roseneck stammen, spontan vergoren und mit nur minimalem Schwefeleinsatz und unfiltriert gefüllt. Aufgrund einer leichten Trübung darf der Wein nicht als Ortswein vermarktet werden und fällt stattdessen in die Kategorie Rheingauer Landwein. Ein spannender und facettenreicher Wein, der in der Nase ganz Riesling-typisch mit einer sanften Kräuterwürze, weißem Tee, Weinbergspfirsich und hellen Blüten überzeugt. Am Gaumen elegant und puristisch zugleich, mit einer feinen Mineralität, gelbes Steinobst und Wiesenkräuter. Dazu kommt eine Säure, die nicht spitz sondern wunderbar erfrischend wirkt und diesem Wein den nötigen Kick verleiht. Am besten kombiniert man ihn mit einem bunten Herbstsalat aus frischem Feldsalat, dazu gerösteter Kürbis, gebackener Ziegenkäse und etwas Thymian. Gepaart mit der Würze und den leichten Röstaromen der verschiedenen Zutaten kommen die frischen Aromen dieses Rieslings noch einmal mehr zum Vorschein.

Preis: 14,00 €
Bezugsquelle: Anfrage per Mail unter [email protected]

Ausgabe 01/2023

Erhältlich ab 09.11.2022: Pinot-Pioniere Paul und Sebastian Fürst // Einblick ins Priorat // Gourmet-Adressen in Berlin und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Aus dem Ei gepellt

Minimalistisch und dennoch ein absoluter Hingucker: Steak mit gebeiztem Eigelb. Liebhaber außergewöhnlicher Kreationen sollten dieses Rezept unbedingt ausprobieren. Dazu kombiniert Sommelière Ilona Scholl einen Lemberger aus dem Hause Aldinger und macht die Ei-Steak-Komposition perfekt. » Zu Rezept und Weintipp

Fürstlicher Besuch

Paul und Sebastian Fürst vom Weingut Fürst aus Franken stehen für pure, elegante Burgunder und charakterstarke Rieslinge. Mit dem Ziel, die Herkunft der einzelnen Weine mit Präzision zum Vorschein zu bringen, produzieren sie einzigartige Gewächse mit Weltruhm. WEINWELT-Chefredakteurin Ilka Lindemann hat die beiden Winzer während der Weinlese besucht und hinter die Kulissen geschaut.

Klein, aber oho!

Vom traditionellen Chasselas bis hin zur innovativen Piwi-Sorte Divico, gibt es in den Weinregionen der Schweiz eine unglaubliche Anzahl unterschiedlichster Rebsorten zu entdecken. Wir haben uns auf eine vinophile Rundreise durch die Deutschschweiz, das Wallis und das Waadtland begeben und waren beeindruckt von der spannenden Vielfalt, die in dem kleinen Weinland steckt.