Vier (halbwegs) preiswerte Burgunder
Vier (halbwegs) preiswerte Burgunder

Viel Pinot, wenig Hype

Pinot aus dem Burgund einzukaufen und anzubieten ist kein leichtes ­Unter­fangen – ganz egal, ob man ewige Klassiker, Superstar-Aufsteiger und kaum auffindbare Unicorns oder eben doch den (halbwegs) preiswerten ­Geheimtipp sucht. Ein umso größerer Ansporn für unsere Verkostung.
Text: Christoph Nicklas

Die für manchen Sommelier und Weinfreak vermutlich enttäuschende Tatsache zuerst: Unser Tasting der neuen, spannenden und gastrotauglichen Pinots kommt gänzlich ohne gehypte ­Namen aus. Kein ­Chanterêves und kein Les Horées, kein Yann Durieux, keine Cécile Tremblay und kein Tino ­Kuban. Das war jedoch eine bewusste ­Redaktionsentscheidung.Weine zu empfehlen, die vorwiegend auf Instagram stattfinden, in homöopathischen Mengen zugeteilt werden, auf dem ­Sekundärmarkt Mondpreise erzielen, in den Kellern privater reicher Wein-Aficionados landen und, falls doch mal auf einer Weinkarte in der Gastro, sofort ausgetrunken sind – all das entspricht nicht der Haltung der Redaktion.

Wie in unserer Chardonnay-Probe im Sommer 2021 ging es auch bei den ­Pinots vielmehr darum, aktuell für Sommeliers (und Gäste) leistbare Burgund-Alternativen mit Charakter, Trinkfluss und Komplexität aufzustöbern. Das Feld zeigte sich dabei so bunt und dynamisch wie die Region selbst: Von generischem Bourgogne Rouge über Villages-Klassiker à la Gevrey-Chambertin, Chambolle-Musigny oder Volnay bis zu den starken aufstrebenden Herkünften der Côte de Nuits (z. B. Marsannay oder Fixin) und Côte de Beaune (insbesondere Santenay und Maranges) sowie einigen interessanten südlichen Exoten der Côte Chalonnaise (Rully und Mercurey) waren sämtliche Facetten des Burgund präsent.

Zu Beginn war ein Preisrahmen von ca. 30 bis ca. 80 Euro Gastro-EK angedacht, doch erfreulicherweise entdeckten wir auch zahlreiche deutlich günstigere Pinots (siehe Seite 92). Gut 70 Weine gingen an den Start, der Großteil davon zwischen 35 und 70 Euro Endverbraucher-Ladenpreis. Mit der entsprechenden Kalkulation also jede Menge Optionen, um Burgund-Neulingen das legendäre Weinbau­gebiet auch glasweise näherzubringen.

Régis Forey überzeugt mit Stilsicherheit und moderat moderner Handschrift
Régis Forey überzeugt mit Stilsicherheit und moderat moderner Handschrift

Ähnlich wie bei der Chardonnay-Verkostung fielen neben den geschliffenen Stilen (z. B. Vougeraie, Forey oder Antonin Guyon) einige Adressen mit positiv handwerklichen Stilistiken auf, etwa Domaine Arlaud, Gilles Ballorin, Domaine de la Cras oder das junge Projekt Maison A&S. Welche Linie man auch präferiert, die gute Nachricht bleibt: Es gibt noch erschwinglichen Burgund-Pinot, und er schmeckt vielfältiger denn je.

Top 12

2020 Stéphane Magnien Morey-Saint-Denis 1er Cru Les Faconnières, 13 %vol., 69,90 €, Kierdorf Wein

95

sehr gepflegt, jung, deutlich edles Holzfass, blutig, viel Zedernhölzer, leicht Buchs, Blutorange; saftig, sehr klar, geschliffene Tannine, edle, graphitige Rauchigkeit, feine kalkige Mineralität

2018 Domaine Roblet-Monnot Volnay Saint Francois, 56,–€, Weine Wuttke

95

sexy, flirrende Reduktion, Bret, Cassisbonbon, satte Sauerkirsche, dunkle Würze; super juicy, modern und trinkig, naturbelassen und fein zugleich

2020 Domaine Forey Père et Fils Nuits-Saint-Georges 1er Cru Les Perrières, 14 %vol., 62,90 €, Kierdorf Wein

94

moderner Typ, intensive Frucht, Cranberry, strahlend, einladend, kraftvoll; dicht, schokoladig umhüllte Tannine, im Hintergrund ätherische Kräuterwürze, edle, fein-tonige Textur

2019 Vougeraie Nuits-Saints-Georges 1er Cru Les Damodes, 13,5 %vol., 69,90 €, Kierdorf Wein

94

feine erdig-tabakige Würze, super feine Darjeeling-Noten, sexy Holzeinsatz, Kokosraspeln mit ­Bitterschokolade; straff, durchgängig, extrem feiner Gerbstoff, wieder Tee und Bitterschokolade

2017 Domaine Gilles Ballorin Fixin „Les Chenevières“, 12,5 %vol., 45,50 €, Alleswein Christ

94

feiner, ruhiger Duft, Sauerkirsch, ein Hauch Weihnachtsgewürze, dezent Moschus, rosa Pfeffer, Veilchenbonbon; sehr straff, schlank und trinkig, gewachsen, super Säurefrische

2020 Antonin Guyon, Gevrey Chambertin La Justice, 13,5 %vol., 55,89 €, Kierdorf Wein

93

sehr dunkler Typ, warm-würzig, Matcha, attraktiv vegetabil, Brotkruste, Brombeer, präsente, aber mürbe Tannie, dunkle Schokolade, moderate, aber pikante Säure

Die besten unter 40 € EVP & 25 € Gastro-EK

2020 Paul Pillot Chassagne-Montrachet Vieilles Vignes, 39,50 €, Weine Wuttke

94

dunkel, balanciert und fein: ­Cassis, Veilchenbonbon, Eisen, feines Holz, Bitterschoko; am Gaumen hellerer Typ, sehr athletisch und mit viel Trinkfluss

2019 Domaine Faiveley La Framboisiere Monopole Pinot Noir AOP Mercurey, 13,5 %vol., 30,50 €, Veritable

93

klassisch holzwürzig, Daim, Laub und Tabak, auch orientalische Gewürze, Himbeere; dicht, rund und satt ohne zu überladen, gastronomisch

2020 Domaine de la Cras Bourgogne Coteaux de Dijon Rouge 2020, 11,5 %vol., 38,90 €, Kierdorf Wein

92

Himbeer, offen, fantastische Würze, lebendige Säure, Waldbeerenfrucht und dunkle Würze zieht sich durch, Eisen und Blut, frische, nicht grüne Tannine, animierend

2020 Cachat-Ocquidant Ladoix-Serrigny Les Buis Rouge, 13,5 %vol., 31,90 €, Kierdorf Wein

92

tiefe, satte, würzige Nase mit positiv grünen Anklängen, sehr modern, aber nicht zu funky, edel; sehr dicht, mürbe Tannine, elegante Textur, samtig, balanciert

2019 Charles Audoin Marsannay La Charme aux Prêtres Rouge, 13 %vol., 35,50 €, Kierdorf Wein

92

Himbeer, intensiv, Waldbeerennote, ätherisch-medizinal, Holz präsent mit warmer Würze, bleibt aber elegant, viel süßes Extrakt, modern, dicht, rassiges Säurespiel

2018 Domaine Belleville Mercurey Cru Artisan, 14 %vol., 27,– €, Veritable

92

sehr dezenter Typ, ­erdig-kräutrige Würze, Curry, Bockshornklee, Blutorange, Sauerkirsche; sehr straff und jung, trinkig, wieder feine Würze

Weitere Empfehlungen

93

2019 Domaine Dubreuil-Fontaine, Aloxe-Corton 1er Cru Les Vercots, Premier Cru, 14,5 %vol., 45,90 €, Kierdorf Wein
pfeffrig-vegetabiler Typ, auch leicht floral (Rosenblätter, Veilchen), kleine rote Beerenfrucht, gewisse Kühle; enorm saftig, dabei sehr kühl, feines Säure- und Gerbstoffspiel

2018 Domaine Felettig, Beaune Premier Cru Les Champs Pimont, 54,– €, Weinart
sehr tiefer, facettenreicher Duft, ­Langpfeffer, Wacholder, auch orientalische Würze, ­Cranberry, Waldhimbeere; sehnig, saftig-herb,

2019 Heresztyn-Mazzini, Les Songes Gevrey-Chambertin Vieilles Vignes, 70,–€, Weine Wuttke
viel Kakao, salzig, Lakritz und Sardelle; straight, dicht gepackt

2019 Domaine Berthaud-Gerbet, Fixin En Combe Roy, 13,5 %vol., Vinisüd
deutliche Reduktion, Langpfeffer, ätherisch und sexy im Duft, feines Wildleder, kühle Kirschfrucht; herb und saftig, ganz feine Säureklinge, sehr trinkig

2017 Xavier Monnot, Pommard Les Vignots, 13 %vol., 62,50 €, Veritable
kühle, pfeffrige Art, Cranberry und Schwarzkirsche, sehr lean, etwas Laub, klassisch-zeitlos; saftig und schlank am Gaumen, feine Säure, leise

2017 Domaine Henri Magnien, Gevrey-Chambertin, AOP, 13,5 %vol., 57,90 €, Veritable
expressiv, orientalische Würze, laute Reduktion, Cranberry-Nuss-Riegel, feines Bret, Eukalyptus, Sattelleder, Schwarzwälder Kirsch; alles am rechten Platz, saftig-herbe Art, edel 

92

2018 Domaine Felettig, Vosne-Romanée, 13,5 %vol., 61,90 €, Weinart
gedeckte Art, recht wenig Frucht, Cranberry und Dörrkirsche, Tabak, feine Bitterschoko; zeitloser Stil, sehr transpartent, Herbstlaub, zart

2018 Domaine Matrot, Volnay Premier Cru Santenots 13,5 %vol., 59,00 €, Weinart
Schwarzwälder Kirsch, Tabak, sehr klassisch, Kirschkuchen; dicht, straff, feines Kakaotannin

2019 Bruno Lorenzon, Mercurey Champs Martin, 59,50 €, Weine Wuttke
Pflaume und Heidelbeeren, sehr ruhiger Stil, etwas Cassis, wachsig; stoffig, schöne Rundung

2019 Hubert Lignier, Les Poisets Nuits-Saint-Georges, 14 %vol., 67,00 €, Weinart
eingelegte Kirsche, Maraschino; dicht, ­kompakt, viel Holz und viel Alkohol

2020 Domaine Marius Delarche, Pernand-Vergelesses 1er Cru Ile des Vergelesses, 13,5 %vol., 42,90 €, Kierdorf Wein
auffallend dunkle, opake Farbe, tintig, ­Wacholder, sehr dicht, sehr stoffig, sehr konzentriert, pikantes Säurespiel, Cranberry, griffige Tannine, griffige Textur

2020 Seguin, Gevrey-Chambertin 1er Cru Lavaux-St-Jacques, 14 %vol., 58,91 €, Kierdorf Wein
blaubeerig, dunkle ätherische Würze, Lorbeer, satt, dicht, konzentriert, brachiale Wucht, am Gaumen Milchschokolade, cremig-nussig, rotfruchtig, geschmeidig, samtige Tannine

2020 Confuron-Gindre, Vosne-Romanée Les Hautes Maizières, 14 %vol., 79,90 €, Kierdorf Wein
dunkle, opake Farbe, sehr satte, konzentrierte Nase, sehr dunkle Frucht, kraftvoll, konzentriert, cremige Fülle, geschliffene Tannine, leicht minzig, kernig

2018 Domaine Henri Magnien, Gevrey-Chambertin, 14 %vol., 49,90 €, Veritable
super feine, reife und klassische Art, edler herber Kakao und Zimt, auch Wacholder, ein Hauch Moschus und Bergamotte; sehr eng, fest und herb, dabei super elegant, Schwarztee und Lakritz im Finale

2018 Domaine des Varoilles, Gevrey-Chambertin Clos du Meix des Ouches Monopole, 14,5 %vol., 67,40 €, Kierdorf Wein
sehr straighter und frischer Duft, angenehm blaufruchtig, Sauerkirsch und Cranberry, dezente Teewürze; super pikant, stoffig und druckvoll, verpackt den Alkohol top

91

2020 Francois Mikulski, Volnay, 13 %vol., 73,70 €, Kierdorf
rote Grütze-Beerencocktail, saftig, klar, leicht laktisch, Auftakt seidig-weich, dann leicht ruppig im Finale

2020 Seguin, Chambolle-Musigny Derrière Le Four, 14 %vol., 39,90 €, Kierdorf Wein
warm und würzig, dunkle Art, eine Spur Rumtopf, Zimt, Nelke, aber auch mineralische Anklänge, die sich am Gaumen verstärken und den Wein zusammen halten, reife Tannine, rund, stoffig

2019 Benoît Cantin, Irancy Cuvée Emeline, Chablis Premier Cru, 13 %vol., 19,90 €, Kierdorf Wein
kernig-würzige Nase, Pfeffer, kernig, straff, schlank, Sauerkirsch, animierender Trinkzug, gewisse Pikanz, bleibt aber eher unverbindlich am Gaumen

2019 Camille Giroud, Marsannay Les Longeroies, 13,5 %vol., 39,– €, Vinisüd
warm-würzig, Zimt, Pflaume, attraktiv minzige Kräuterwürze im Hintergrund, fester Kern, saftig, seidige Textur, balanciert

2019 Domaine Dureuil-Janthial, Mercurey, 13 %vol., 29,70 €, Kierdorf Wein
leicht wild, dabei aber sehr klar, Tapenade, schwarze Frucht ohne Überreife, Bergamotte, Kornelkirsche; straff, transparent, leicht ledrig, sehr aufgeräumt

2019 Domaine Colinot, Irancy Palotte, 13,5 %vol., 25,89 €, Kierdorf Wein
sehr laut, Waldfruchtjoghurt, Campino-Bonbon, viel Eisen, gewisse Härte; straff, wenig Charme, dunkle mineralische Würze, arg jung

2019 Agnès Paquet, Pommard Les Combes, 14 %vol., 49,– €, Lobenberg
feine Waldfrucht, Kirsch-Heidelbeer-Joghurt, erdige Würze, auch dezent vegetabil, Rauchspeck; sehr rauchig und leicht gemüsig am Gaumen, wird mit Luft malzig

2018 Sylvain Pataille, Marsannay Clos du Roy, 13 %vol., 49,90 €, Lobenberg
viel Zimt, leicht erdig-fleischig, eher warm, Linzertorte, Eisen; leicht spröde, etwas weniger animierend als gewohnt

2018 Domaine Vaudoisey-Creusefond, Pommard, 13,5 %vol., 39,– €, Wein von Klein
satte, klare und knackige Kirschfrucht, wenig Holz, jugendlich, Salbei und Wermut; dunkel und geradlinig auch am Gaumen, herb und recht schlank

04-2022

Themen der Ausgabe

PAIRING

Das neue Rutz - Nancy Grossmann setzt auf Abwechslung ohne Dogma

PANORAMA

Ahrtahl - ein Jahr danach

PROFILE

Alte Liebe - Kreatives aus Augsburg