Schlumberger übernimmt den Vertrieb von Columbia Crest
Schlumberger übernimmt den Vertrieb von Columbia Crest

Schlumberger erweitert US-Portfolio

Die Schlumberger Vertriebsgesellschaft nimmt ab Januar 2022 vier Linien des Weinguts Columbia Crest aus dem US-Bundesstaat Washington in ihr Portfolio auf. »Wir freuen uns, mit Columbia-Crest unser Sortiment zu erweitern und damit der wachsenden Nachfrage nach Weinen aus den USA gerecht zu werden«, so Schlumberger-CEO Rudolf Knickenberg.

Schlumberger führt bereits Weine aus Kalifornien und Oregon. Columbia Crest, dessen Deutschland-Vertrieb zuvor von Wein Wolf koordiniert wurde, ist damit das erste Gut aus Washington State. Der Betrieb ist Teil der Gruppe »Ste. Michelle Wine Estates«, dessen bekanntestes Label, »Chateau Ste. Michelle«, im Programm von Eggers & Franke ist.

Columbia Crest liegt in den Horse Heaven Hills, bezieht aber auch Trauben aus anderen Regionen. Angebaut werden Chardonnay, Cabernet Sauvignon, Merlot, Riesling und Syrah auf einer Rebfläche von 750 Hektar. Das Weingut ist Teil der recht jungen Wein-Geschichte Washingtons und wurde 1983 gegründet. 

Im Vertrieb bei Schlumberger sind Weine der Linien »Two Vines«, »Grand Estates«, »H3« und »Reserve«. sw  

Ausgabe 25+26/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 25/2021

Themen der Ausgabe

Chianti Classico

Der toskanische Klassiker verliert Anteile in Deutschland. Neue Impulse sollen die Fan-Gemeinde vergrößern

Österreich

Die Altwein-Bestände in Österreich sind so gering wie nie. Der Erfolg der Weine in Deutschland trägt dazu bei

Franken

Fränkische Weine haben es außerhalb ihrer Heimat nicht ganz so leicht. Einer der Gründe ist der Bocksbeutel