Korken knallen? (Foto: peterschreiber.media, stock.adobe.com)
Korken knallen? (Foto: peterschreiber.media, stock.adobe.com)

Rekordpreis für Champagner

Der britische Geschäftsmann Shammi Shinh hat eine Flasche Champagner – bzw. das NFT (non fungible token) dazu – für 2,5 Mill. US-Dollar (2,4938 Mill. Euro) verkauft. Wie verschiedene internationale Wirtschaftsmedien berichten, handelt es sich damit um die teuerste Flasche Champagner, die je gehandelt wurde. Shinh ist bekannt für die Erschaffung höchstpreisiger Luxuswein- und Spirituosenmarken.

Bei der Flasche handelt es sich um eine Magnum des Jahrgangschampagners 2017 von Champagne Avenue Foch – allerdings beinhaltet das zugehörige NFT auch die Bildrechte an einem »bored aped mutant« und weiteren Cartoon-Sammelfiguren, die die Flasche zieren. Die »bored ape«-Kunstwerke erzielen hohe Preise im NFT-Handel.

Die Käufer sind Giovanni und Piero Buono, zwei Brüder und Investoren in Kryptowährungen, die aus der Mode- und Technologiebranche kommen. Laut Giovanni Buono hätten die beiden nicht vor, jemals den Korken ihrer teuren Neuerwerbung knallen zu lassen. VM

Ausgabe 16/2022

Themen der Ausgabe

Italiens Genossenschaften

Nicht nur im Norden Italiens produzieren Winzergenossenschaften hervorragende Weine, wie die Ergebnisse unseres Leistungstests zeigen. Wie sind die Genossenschaften südlich der Alpen strukturiert? Vor welchen Herausforderungen stehen sie? In Ausgabe 16 widmen wir der italienischen Genossenschaftsszene einen großen Artikel. Die Ergebnisse des Leistungstests haben wir natürlich auch für Sie aufbereitet.

Franken

Das Anbaugebiet im Norden Bayerns macht Druck beim Qualitätssystem und junge Winzer schärfen mit Kreativität und Handwerk das Profil.

High-Altitude aus Südosteuropa

Griechenland überzeugt mit Cool-Climate-Weinen aus schwindelerregenden Höhen - und unerwarteten Spezialitäten. Haben Sie schonmal trockenen Mavrodaphne getrunken?