Nach sechs Jahren Pause kommt wieder ein Jahrgang des Riserva del Conte der Tenuta Regaleali
Nach sechs Jahren Pause kommt wieder ein Jahrgang des Riserva del Conte der Tenuta Regaleali

Regalealis Riserva del Conte

Die Tenuta Regaleali bringt den 2016er Riserva del Conte auf den Markt. Zuletzt hatte sie den Wein mit dem Jahrgang 2010 produziert. Mit dem Wein wollen die Sizilianer an die Ursprünge ihres Weinguts erinnern.

1959 pflanzte Graf Giuseppe Tasca d’Almerita auf dem Weinberg San Lucio die autochthonen Rebsorten Perricone und Nero d’Avola. Er glaubte, dass es sogar im ländlichen Hinterland Siziliens möglich sei, einen Wein zu erzeugen, der mit den großen französischen Rotweinen konkurrieren könnte.

Aus diesem Weinberg stammt der Riserva del Conte aus 60 Prozent Perricone und 40 Prozent Nero d’Avola, der traditionell in 500-Liter-Fässern aus Kastanienholz ausgebaut wurde. 7.048 Flaschen wurden produziert. 

Der Jahrgang 2016,war gekennzeichnet durch einen milden und trockenen Winter, kühles Frühlings- und Sommerwetter mit ausreichenden und gut verteilten Niederschlägen. Dies sorgte dafür, dass im nicht-bewässerten Weinberg die Reben gut mit Wasser versorgt waren. Die nicht so hohen Sommertemperaturen ließen die Trauben langsam reifen. red

Ausgabe 25+26/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 25/2021

Themen der Ausgabe

Chianti Classico

Der toskanische Klassiker verliert Anteile in Deutschland. Neue Impulse sollen die Fan-Gemeinde vergrößern

Österreich

Die Altwein-Bestände in Österreich sind so gering wie nie. Der Erfolg der Weine in Deutschland trägt dazu bei

Franken

Fränkische Weine haben es außerhalb ihrer Heimat nicht ganz so leicht. Einer der Gründe ist der Bocksbeutel