Limitierte Magnum-Sonderedition: "Lo Chiamavano Trinità": Foto: Rocca delle Macìe
Limitierte Magnum-Sonderedition: "Lo Chiamavano Trinità": Foto: Rocca delle Macìe

Ausstellung & limitierte Magnum-Sonderedition „Lo Chiamavano Trinità“ von Rocca delle Macìe

Zum 50. Jubiläum des italienischen Filmklassikers „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ (1970) mit Bud Spencer und Terence Hill bringt das Weingut Rocca delle Macìe, die limitierte Magnum-Sonderedition mit dem Namen „Lo Chiamavano Trinità“ (der Filmtitel im italienischen Original) heraus. Der Wein ist nicht nur eine Hommage an den Film, sondern auch an den Filmproduzenten und Gründer des Weinguts Italo Zingarelli. Ihm widmen seine Kinder Fabio, Sergio und Sandra Zingarelli den limitierten 2016 Chianti Classico Gran Selezione DOCG. Der Sangiovese besteht aus Trauben der Weingüter Sant’Alfonso und Le Macìe und ist 18 Monate im Eichenfass gereift. Die Flasche ziert ein speziell kreiertes Etikett, das an den Filmklassiker erinnern soll. In Anlehnung an das Entstehungsjahr des Films sind zudem nur insgesamt 1970 Magnumflaschen erhältlich.

Magnum-Sonderedition „Lo Chiamavano Trinità“; Foto: Rocca delle Macìe

Magnum-Sonderedition „Lo Chiamavano Trinità“; Foto: Rocca delle Macìe

Bud Spencer, Italo Zingarelli und Terence Hill; Foto: Rocca delle Macìe

Bud Spencer, Italo Zingarelli und Terence Hill; Foto: Rocca delle Macìe

Das Team von Rocca delle Macìe; Foto: Daniela Marchi/www.danielamarchi.com

Das Team von Rocca delle Macìe; Foto: Daniela Marchi/www.danielamarchi.com

Das Weingut Rocca delle Macìe in Italien; Foto: Rocca delle Macìe

Das Weingut Rocca delle Macìe in Italien; Foto: Rocca delle Macìe

Sergio Zingarelli, Geschäftsführer von Rocca delle Macìe; Foto: Daniela Marchi/www.danielamarchi.com

Sergio Zingarelli, Geschäftsführer von Rocca delle Macìe; Foto: Daniela Marchi/www.danielamarchi.com

Seit Juli 2021 gibt es außerdem eine dauerhafte Ausstellung im Weingut Rocca delle Macìe, die „Galleria Trinità“. Hier werden Fotos vom Filmdreh sowie unveröffentlichte Filmausschnitte und Erinnerungsstücke gezeigt. „Unser Vater hat durch das Zusammenbringen von Terence Hill und Bud Spencer Spuren in der italienischen Filmgeschichte hinterlassen. Er erkannte in den Filmskripten den Wunsch nach einem Neuanfang voller Stärke und Unbeschwertheit, in einer Zeit, in der Italien wirtschaftlich und sozial erheblich zu kämpfen hatte“, so Sandra Zingarelli.

Die Ausstellungseröffnung mit einer Sondervorführung des Films war ursprünglich für 2020 geplant, musste coronabedingt allerdings ausfallen. „Wir gedenken des Filmjubiläums mit einem Event auf unserem Weingut in Castellina. Ursprünglich hatten wir dieses für 2020 geplant, mussten es aber aufgrund der Pandemie verschieben“, so Sergio Zingarelli, Italos jüngster Sohn und Geschäftsführer von Rocca delle Macìe.

Die Galleria Trinità soll laut Familie Zingarelli ein cineastisches Ausflugsziel im Herzen des Anbaugebiets Chianti Classico bieten und damit die beiden Leidenschaften von Italo Zingarelli, den Film und den Wein, miteinander verbinden.

 

Die limitierte Sonderedition „Lo Chiamavano Trinità“ erhalten Sie auf Anfrage unter dem folgenden Link.

Preis: 259,00 Euro

Weitere Infos unter: www.roccadellemacie.com

Ausgabe 06/2021

Württemberg in Bewegung: Moritz Haidle im Portrait // Meiningers Deutscher Sektpreis 2021 // Gigondas-Highlights
MEININGERS WEINWELT Ausgabe 6/21

Themen der Ausgabe

Tolle Knolle

Unsere Kartoffel-Lauch-Suppe kommt nicht nur mit wenigen Zutaten aus, sondern ist auch von weniger ambitionierten Köchen im Handumdrehen zubereitet. Sommelière Nina Mann präsentiert den dazu passenden Grauburgunder vom Kaiserstuhl. »Hier finden Sie Rezept & Weintipp

Kraftvolles aus Gigondas

Über 1200 Hektar Rebfläche gehören zu dem Cru Gigondas im südlichen Rhône-Tal. Die Weinberge sind größtenteils mit oft uralten Grenache-noir-Reben bestockt. In dieser Ausgabe lesen Sie über die spannendsten Winzer und Entwicklungen in der unterschätzten Region. »Hier finden Sie die Ergebnisse unserer Verkostung

Moderner Traditionalist

Früher sprühte Moritz Haidle Graffiti, hörte Hip-Hop und träumte davon, als Automobildesigner zu arbeiten. Heute leitet er eines der Vorzeigeweingüter in Württemberg. Sein Herz schlägt dabei ganz besonders für den Riesling.