Konsortiumspräsident Andrea Rossi freut sich über den Erfolg des Vino Nobile di Montepulciano (Foto: Bruno Bruchi)
Konsortiumspräsident Andrea Rossi freut sich über den Erfolg des Vino Nobile di Montepulciano (Foto: Bruno Bruchi)

Toskana gewinnt gegen Abruzzen

Im Rechtsstreit zwischen dem Konsortium des Vino Nobile di Montepulciano und einem Produzenten aus den Abruzzen siegen die Toskaner. Der Name der Rebsorte Montepulciano d’Abruzzo sorgt noch immer für Verwirrung bei den Verbrauchern, aber einen Montepulciano d’Abruzzo zudem »Nobile delle Rocche« zu taufen, zeugt entweder von Kalkül oder Naivität. 

Die Kellerei Ettore Galasso in Abruzzen wurde nun verpflichtet, »keine weiteren Flaschen mit dem beanstandeten Etikett auf den Markt zu bringen, das beanstandete Etikett auf noch nicht in Verkehr gebrachten Flaschen zu ersetzen und die in ihrem Besitz befindlichen Etiketten zu vernichten, die Aufschrift von ihrer Website und aus der Werbung im Allgemeinen zu entfernen und sie in Zukunft nicht mehr als Markenzeichen zu verwenden«. 

Um die Verwechslungsgefahr zwischen der toskanischen Herkunft und der Rebsorte aus Abruzzen zu reduzieren, muss auf den Etiketten des Vino Nobile di Montepulciano DOCG, des Rosso und des Vin Santo di Montepulciano DOC seit Juli 2020 zusätzlich das Wort »Toscana« stehen.

»Es ist kein Zufall, dass wir das erste Konsortium waren, das bei der Europäischen Union die Verpflichtung beantragt und erwirkt hat, das Wort ›Toscana‹ auf dem Etikett anzubringen. Dieser neue Fall zeigt, dass die Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten effizienter gestaltet werden sollte, nicht zuletzt zum Schutz des Endverbrauchers, der allzu oft durch die Namensgleichheit in die Irre geführt wird«, kommentierte der Präsident des Konsortiums Vino Nobile di Montepulciano, Andrea Rossi, die jüngste Episode in Sachen Markenschutz. vc

Ausgabe 10/2022

WEINWIRTSCHAFT 10/2022

Themen der Ausgabe

Nachhaltigkeit

Das aktuelle Kern- und Reizthema der Branchenkommunikation. Egal ob mit Bio-Siegel oder ohne – im Weinbau gibt es viele kleine und große Schritte zu mehr Nachhhaltigkeit. WEINWIRTSCHAFT hat sich bei verschiedenen Erzeugern umgehört und umgesehen – und ein paar hochinteressante Piwi-Weine verkostet.

»Auf dünnem Eis«

VDP-Präsident Steffen Christmann im Interview über die Qualitätspyramide, GGs für Jedermann und deutschen Sekt. Wie die Zukunft des deutschen Weinbaus aussehen kann und welche Rolle der VDP einnimmt und einnehmen will.

Lombardei

Vermutlich kennen Sie Franciacorta, aber haben Sie schon einmal von Oltrepò Pavese gehört oder gekostet? Über eine unterschätzte Schaumweinappellation im Schatten des bekannten Nachbarn.