Hilke Nagel und Theresa Olkus (r.) tauschen beim VDP die Rollen (Foto: VDP/Peter Bender)
Hilke Nagel und Theresa Olkus (r.) tauschen beim VDP die Rollen (Foto: VDP/Peter Bender)

Rollentausch beim VDP

Zum 1.1.2022 tritt Hilke Nagel als Geschäftsführerin des Verbands Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) zurück und übergibt die Geschäftsführung an ihre bisherige Stellvertreterin Theresa Olkus. Die langjährige Geschäftsführerin Nagel, die seit mehr als 25 Jahren für den VDP tätig ist, bleibt als Co-Geschäftsführerin an Bord und soll sich um strategische Tätigkeiten im Hintergrund kümmern.

Die 28-jährige Olkus hat einen Master der Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Universität Hohenheim abgeschlossen. Nach Stationen in Berlin und Südafrika stieg die Württembergerin beim VDP ein. Als Geschäftsführerin wird sie für die zukünftige Ausrichtung sowie den öffentlichkeitswirksamen Auftritt des VDP auf den Online/Offline-Plattformen verantwortlich sein. 

»Die Chance, einen Weinverband zu führen, der mit seinen vielfältigen Persönlichkeiten einem traditionellen Familienunternehmen gleicht, aber auch dynamische Züge ähnlich eines Start Ups haben kann, schätze ich wirklich sehr«, erklärt Olkus in einer Pressemitteilung des VDP. Sie will den VDP-Adler als Top-Marke weiter schärfen und die von den Mitgliedern formulierten Nachhaltigkeits-Ziele weiterverfolgen.

»Hilke Nagel hat mit ihrem unermüdlichen Engagement und ihrer ideenreichen, offenen Persönlichkeit den VDP dank ihrer wertvollen Arbeit über Jahre hinweg geprägt. Sie hat einen herausragenden Anteil an seinem heutigen Stellenwert und wird uns weiterhin unterstützen. Mit Theresa Olkus haben wir das große Glück eine Nachfolgerin gefunden zu haben, die sich in kürzester Zeit bestens eingearbeitet hat, dabei viele neue Akzente setzt und perfekt zu uns passt«, freut sich VDP-Präsident Steffen Christmann. cg

Schlagworte

Ausgabe 25+26/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 25/2021

Themen der Ausgabe

Chianti Classico

Der toskanische Klassiker verliert Anteile in Deutschland. Neue Impulse sollen die Fan-Gemeinde vergrößern

Österreich

Die Altwein-Bestände in Österreich sind so gering wie nie. Der Erfolg der Weine in Deutschland trägt dazu bei

Franken

Fränkische Weine haben es außerhalb ihrer Heimat nicht ganz so leicht. Einer der Gründe ist der Bocksbeutel