Alejandro Vigil (Foto: thedrinksbusiness.com)
Alejandro Vigil (Foto: thedrinksbusiness.com)

Wines of Argentina benennt neuen Präsidenten

Das zentrale Vermarktungsorgan für argentinischen Wein, Wines of Argentina, hat sein Führungsgremium neu besetzt. Alejandro Vigil, leitender Önologe bei Bodega Catena Zapata, wird  für die kommenden zwei Jahre neuer Präsident, Mauricio Boullaude, CEO von Bodega16 und Barbarians Wine Group, steht ihm als Vizepräsident zur Seite. 16 weitere Positionen im Verwaltungsrat der Organisation wurden ebenfalls neu besetzt.


Alejandro Vigil hat eine Ausbildung als Agraringenieur, sowie einen Masterabschluss in Weinbau und Bewässerungsmanagement. Seine berufliche Laufbahn begann er beim Nationalen Institut für Agrartechnologie, ehe er 2002 zur Bodega Catena Zapata wechselte, zuerst als Leiter der Abteilung Forschung & Entwicklung, später als Teil des Önologenteams, welches er heute leitet. Zudem ist er Betriebsleiter bei Bodegas Esmeralda, Präsident bei Puerto Ancona sowie Miteigentümer und Önologe bei Bodega Aleanna – El Enemigo, wo er den höchstbewerteten Cabernet Franc Argentiniens und ersten argentinischen Wein überhaupt, der mit 100 Parker-Punkten ausgezeichnet wurde, produziert.


Mauricio Boullaude hat einen Masterabschluss in Business Administration and Management und ist – neben seiner Tätigkeit bei Bodega A16 und Barbarians Wine Group – Professor für Unternehmensstrategie an der Universität Cuyo und Universität Maza.


Die beiden möchten den argentinischen Wein in Zukunft noch stärker als Marke auf dem Weltmarkt etablieren. Im Jahr 2020 lag Argentinien weltweit auf Rang 10 der weinexportierenden Länder (weltexporte.de) mit Weinexporten im Wert von 684 Mill. €, was einem Weltmarktanteil von 2,3 Prozent entspricht. Deutschland lag im selben Jahr auf Rang 8 mit Weinexporten im Wert von 893 Mill. € (3% Weltmarktanteil). VM
 

Ausgabe 13/2022

WEINWIRTSCHAFT 13/2022

Themen der Ausgabe

Alkoholfrei

Das Segment wächst rasant und bietet dank Lohnunternehmern auch kleinen Erzeugern eine Chance

Prosecco

Das Konsortium wettet auf anhaltenden Erfolg und sichert sich zugleich ab

Portugal

Abseits von Portwein und »hinter den Bergen«. Der kleine Nachbar von Spanien hat einiges zu bieten