Der Winzerkeller Auggener Schäf im hügeligen Markgräflerland (Foto: Winzerkeller Auggener Schäf eG)
Der Winzerkeller Auggener Schäf im hügeligen Markgräflerland (Foto: Winzerkeller Auggener Schäf eG)

Geschäftsführung gesucht

Der zweitgrößte Weinerzeuger im Markgräflerland sucht eine neue Geschäftsführung zum 01. April 2023. Der bisherige Geschäftsführer Thomas Basler wird den Winzerkeller Auggener Schäf eG Ende Juni 2023 verlassen und möchte vorher noch seine Nachfolge einarbeiten.

Thomas Basler war über 35 Jahre lang bei Auggener Schäf tätig, zuerst als Verkaufsleiter, dann als Teil des Verkaufs- und Marketingteams und schließlich als Geschäftsführer. Am 30. Juni 2023 verabschiedet er sich in den Ruhestand. Vorstand und Aufsichtsrat werden über die Nachfolge entscheiden.

Vor 10 Jahren waren die Winzergenossenschaften Auggener Schäf und Laufener Altenberg eine Fusion eingegangen, seitdem gehört der Winzerkeller Auggener Schäf zu den größten Weinerzeugern Badens. Die Produktion der beiden Genossenschaften erfolgt weiterhin weitgehend selbstständig, erst ab der Flaschenabfüllung wird alles zentral gesteuert. Während die Laufener Weine nahezu ausschließlich über Fachhandel und Gastronomie vertrieben werden, sind die Auggener Weine deutschlandweit im Lebensmitteleinzelhandel erhältlich, der Vertrieb erfolgt über Weinland Baden.

Thomas Basler sieht den Winzerkeller für die Zukunft gut aufgestellt. Die Mitgliederstruktur ändere sich zwar in Richtung von weniger und dafür größeren Traubenerzeugern, mit gewissem Stolz verweist er hierbei aber darauf, dass mittlerweile über 20 »junge Winzer« (unter 40 Jahren) zu den großen Mitgliedern gehören. Nach zwei Jahren mit unterdurchschnittlichen Ernten hofft er nun auf einen guten letzten Jahrgang als Betriebsleiter.

Zur Stellenanzeige geht es hier entlang. VM

Ausgabe 19/2022

Themen der Ausgabe

Discount

Die große Discounter-Wein-Verkostung offenbart die Probleme dieses Absatzkanals.

Jens Gardthausen

Ein Jahr nach Amtsübernahme bei Eggers & Franke fragt WEINWIRTSCHAFT im Interview nach.

Better for you

Andernorts werben Weine ungeniert damit, gesund zu sein. Hierzulande steht dem einiges im Wege.