Brahner verabschiedet sich (nicht ganz)

Zum Ende des Jahres 2021 geht Walter Brahner in den Ruhestand. Seinen Abschied haben der Vorstand und Aufsichtsrat der Vier Jahreszeiten Winzer in Bad Dürkheim schon lange vorgeplant. Die langjährigen Mitarbeiter Rüdiger Damian und Volker Richter wurden im Mai als Nachfolger für Verwaltung und Keller installiert. Geschäftsführer Damian wird mit dem Ausscheiden Brahners auch dessen Position als geschäftsführender Vorstand der Genossenschaft übernehmen. Richter wurde ebenfalls in den Vorstand berufen und verantwortet Oenologie und Technik.

Brahner war 30 Jahre für die Vier Jahreszeiten Winzer tätig, als Kellermeister und später zusätzlich als geschäftsführender Vorstand. In seine Zeit an der Spitze fallen die richtungsweisenden Fusionen mit den Genossenschaften Freinsheim, Friedelsheim und Palmberg sowie die Übernahme von Heinrich Gies. 

Durch diese Maßnahmen wurden die Vier Jahreszeiten Winzer zur zweitgrößten Winzergenossenschaft der Pfalz. Die Fusion mit der WG Palmberg wird Brahner auch noch künftig beschäftigen. Mit dem Standort in Laumersheim haben sich neben den neuen Flächen im Norden der Pfalz die Möglichkeiten der Genossenschaft bei den Themen Logistik und Produktion durch den Bau des Logistikzentrums auf dem Palmberg verbessert.

Als Projektleiter wird Brahner 2022 noch die Fertigstellung der neuen Abfüllanlage in Laumersheim betreuen und so die neue Geschäftsführung entlasten. cg

Ausgabe 25+26/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 25/2021

Themen der Ausgabe

Chianti Classico

Der toskanische Klassiker verliert Anteile in Deutschland. Neue Impulse sollen die Fan-Gemeinde vergrößern

Österreich

Die Altwein-Bestände in Österreich sind so gering wie nie. Der Erfolg der Weine in Deutschland trägt dazu bei

Franken

Fränkische Weine haben es außerhalb ihrer Heimat nicht ganz so leicht. Einer der Gründe ist der Bocksbeutel