Werner Bader ist neuer WVW-Geschäftsführer

Neuer Geschäftsführer des Weinbauverbandes Württemberg e.V. ist ab 1. Januar 2012 Werner Bader. Der 45-Jährige stammt aus dem Remstal, ist in einem Betrieb mit Weinbau und Rebveredlung "zwischen Reb- und Grundschule" aufgewachsen und lebt dort mit seiner Familie.

Zuletzt leitete der Diplom-Agraringenieur unter anderem die Redaktion der Zeitschrift "DER DEUTSCHE WEINBAU", das Organ des Deutschen Weinbauverbandes. Bader wird die Nachfolge von Direktor Karl Heinz Hirsch, der seit 15. Oktober 1975 Geschäftsführer des Weinbauverbandes Württemberg e.V. ist und Ende 2011 in Ruhestand geht, antreten.

Weinbauverbands-Präsident Hermann Hohl: "Wir konnten aus 25 interessanten Bewerbungen aus ganz Deutschland und aus verschiedenen Bereichen der Wirtschaft auswählen. Das große Interesse an dieser Aufgabe und die damit verbundene beachtliche Sachkompetenz zeigen, dass unser Anbaugebiet und unser Verband in der Öffentlichkeit einen hohen Stellenwert haben." Für die Auswahl-Kommission war letztlich Baders Nähe zur Weinwirtschaft allgemein, zu Württemberg speziell und zu den Gruppierungen ausschlaggebend.

Werner Bader will "nach 18 Jahren Weinbau-Auslandseinsatz in der Pfalz beziehungsweise weltweit" in seine Württemberger Heimat zurückzukehren und dort die Weinbau-Zukunft mitgestalten: "Viele neue, spannende und selbstbewusste Ideen, Aktionen und Jungwinzerprojekte kommen aus Württemberg. Weingüter, Weingärtnergenossenschaften und Kellereien sind innovativ, suchen, finden und gehen neue Wege." Die "Eckpfeiler" seiner künftigen Tätigkeit beschreibt er mit drei K’s: Kommunikation, Koordination und Konzeption.

Quelle: WVW, Schwinghammer

Ausgabe 15/2021

ddw15-2021

Themen der Ausgabe

Betriebswirtschaft

Querterassierung in Steillagen: Lohnt es sich?

Analytik

Reifeparameter einfach mittels Nahinfrarotspektoskopie analysieren

Biodiversität

Das Kosten die unterschiedlichsten Biodiversitäts-Maßnahmen