Quinta da Plansel - Hals über Kopf verliebt in Portugal

Als sein Boot im Hafen von Cascais kenterte, lernte ein junger Deutscher namens Hans-Jörg Böhm den portugiesischen Wein kennen. Heute hat seine Tochter Dorina Lindemann ihre eigene Liebesbeziehung entwickelt – und zwar zu ihren Weinbergen in Portugal.

Luisa Lindemann, Kai Schierke, Dorina Lindemann, Hans-Jörg Böhm und Jùlia Lindemann / Credits: Quinta da Plansel

Seit vielen Jahren wurde Portugal als schlafende Schönheit der Weinwelt beschrieben, die oft viel weniger Aufmerksamkeit erfahren hatte, als sie es eigentlich verdient. In jüngster Zeit hat sich dieses westlichste Ende Europas und insbesondere die Region Alentejo jedoch – zum Teil dank der Ankunft einer Vielzahl leidenschaftlich engagierter Ausländer – zunehmend ins Rampenlicht gerückt. Allerdings hat keiner der Neuankömmlinge mehr für den Alentejo getan, als Dorina Lindemann auf ihrer „Quinta da Plansel“.

Die Geschichte dieses rund 100 Kilometer östlich von Lissabon gelegenen Anwesens und seiner Weine begann mit einem Unfall, dem eine Reihe aufeinanderfolgender Liebesgeschichten folgte. Die erste dieser Liebesgeschichten begann mit dem Kentern der Yacht des jungen Deutschens Hans-Jörg Böhm 1961 im Hafen von Cascais, in der Nähe von Lissabon. Böhm war in einer traditionellen Weinbauernfamilie in der deutschen Stadt Neustadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz aufgewachsen. Er wusste viel über deutsche Rebsorten sowie die deutsche Art der Weinbereitung, aber nichts über deren pflanzliche Artgenossen in Portugal. Sobald er ihnen begegnete, war es jedoch „Liebe auf den ersten Blick“. Innerhalb weniger Jahre wurde er zum größten Importeur portugiesischer Weine in Deutschland, bevor er sich dazu entschied, seine eigene kommerzielle Gärtnerei in Portugal zu eröffnen, in der er diese einheimischen Trauben des Landes züchten wollte. Im Jahr 1975, dem Jahr der Turbulenzen um die portugiesische Revolution, kaufte er mutig ein Haus in Colares, gefolgt von der „Quinta de São Jorge“ (ein Wortspiel auf seinen Namen Jörg) in Montemor-o-Novo, dem heutigen Standort der „Quinta da Plansel“.

Nachdem er sein Familienunternehmen in Deutschland verkauft hatte, widmete sich Böhm Portugal und den Trauben. Er organisierte zwei internationale Weinbaukonferenzen, veröffentlichte Dutzende von Fachbeiträgen und stolze fünf Bücher – darunter zwei über portugiesische und iberische Rebsorten – die offiziell von der OIV (Organisation Internationale de la Vigne) anerkannt wurden. Mit zunehmender Bekanntheit in Portugal erhielt „Jorge“ Böhm im Jahr 2006 Anerkennung für seine Bemühungen von Seiten des portugiesischen Präsidenten Dr. Jorge Sampaio, der ihm den Orden des „Comendador da Ordem de Mérito Agrícola“ (Kommandeur des Verdienstordens für Landwirtschaft) verlieh. Im Rahmen seiner akademischen Forschung brachte Böhm sein Wissen auch in das Weingut „Quinta da Plansel“ ein, das 1997 von seiner Tochter Dorina gegründet wurde. Als Absolventin des Studiengangs Weinwirtschaft der Hochschule Geisenheim hat sich Dorina, genauso wie ihr Vater, Hals über Kopf in die Region Alentejo verliebt. 1999 schuf sie ihren ersten Premium-Wein unter dem Namen „Dorina Lindemann“ mit einer anfänglichen Produktion von nur 2.000 Flaschen. Zwei Jahre später produzierte sie aus ihrer Lieblingsrebsorte den ersten Jahrgang des „Plansel Selecta Touriga Nacional“ und nahm eine Vorreiterrolle bei der Herstellung von sortenreinen Weinen im südlichen Portugal ein, wo die Praxis zuvor nicht bekannt war. 2003 reichte sie ganz aufgeregt Proben dieser Weine beim Wettbewerb „MUNDUS VINI“ ein und gewann eine Goldmedaille – die erste einer jährlich gewonnenen Reihe an Medaillen, die sich bis zum heutigen Tag fortgesetzt hat.

Credits: Quinta da Plansel Seit diesen frühen Tagen ist die Quinta stetig gewachsen. Heute umfassen ihre Weinberge rund 65 Hektar und produzieren genug Trauben, um etwa 440.000 Flaschen Wein pro Jahr herzustellen, die unter den Marken „Marquês de Montemor“ und „Plansel Selecta“ verkauft werden. Der Schwerpunkt, wie auch anderswo in den meisten Regionen Portugals, liegt auf der Herstellung von Rotweinen. Ein Fünftel der „Plansel Selecta“-Weine sind jedoch Weißweine und bestehen aus einer Mischung der Rebsorten Verdelho, Arinto und Antão Vaz, und, im Fall des „Reserva“, ausschließlich aus Verdelho-Reben. Es gibt zudem eine kleine Menge „erdbeeriger“ Rosés, die aus einer Mischung der Rebsorten Aragonez und Alfrocheiro hergestellt werden. Während Dorina sich für diese Mischungen der traditionellen, einheimischen portugiesischen Rebsorten begeistert, liegt ihre Leidenschaft in der Herstellung sortenreiner Weine, deren Herstellung auf dem von ihrem Vater Jorge vor mehr als drei Jahrzehnten gelegten Wissensfundament begründet ist.

Die Sorten, die Dorina Lindemann am meisten liebt, sind „Touriga Franca“, „Tinta Barroca“ und vor allem der „Touriga Nacional“, den sie im Jahr 2001 dazu verwendet hat, um ihren ersten reinsortigen Super-Premium-Wein herzustellen. Ihre Leidenschaft für diese Reben sowie für das Land, in dem sie angebaut werden, wurde mit dem Eintritt ihrer Töchter, der 18-jährigen Luisa, die sich auf Weinbau und Önologie konzentriert, und der 20-jährigen Julia, die im Bereich Marketing und Vertrieb arbeitet, an eine dritte Generation weitergegeben. Trotz dieser strahlenden, begeisterten jungen Frauen an ihrer Seite, wachsenden Auslandsumsätzen und einer Serie von Auszeichnungen bei Wettbewerben wie „MUNDUS VINI“, „Decanter“ und „IWC“ war sich Dorina Lindemann dennoch der Herausforderungen eines kleinen familiengeführten Weinherstellungsunternehmens äußerst bewusst. Daher war sie glücklich zu sehen, wie das Anwesen einen weiteren Evolutionsschritt machte, als ihr Landsmann, ein Geschäftsmann namens Karl Heinz Stock, der bereits Eigentümer der „Quinta dos Vales“ an der Algarve war, ihr Partner auf der „Quinta da Plansel“ wurde. Die Zusammenarbeit dieser zwei qualitätsbewussten deutschen Besitzer und die Vereinigung ihrer in zwei verschiedenen Teilen Portugals gelegenen Weingüter, hat heute nicht nur beide Unternehmen gestärkt, sondern auch dazu beigetragen, eine langfristige Zukunft für das Unterfangen zu sichern, das begann, als Hans-Jörg Böhms Boot vor über 50 Jahren kenterte.

Quinta da Plansel

Apartado 2
7054-909 Montemor-o-Novo,
Portugal
Tel. 266 898 920
Fax 266 898 921
[email protected]
www.plansel.com